Russland tauscht Befehlshaber der Ukraine-Offensive erneut aus

Russland hat nach drei Monaten erneut den Befehlshaber für seine Offensive in der Ukraine ausgetauscht. Generalstabschef Waleri Gerassimow sei zum Kommandeur der Streitkräfte in der Ukraine ernannt worden, teilte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Es begründete den Wechsel mit einer "Erweiterung der Aufgaben" und der "Notwendigkeit" einer "engeren Interaktion" zwischen den Truppen und sprach von einer "Aufstockung der Führungsebene der Spezialoperation".

Gerassimow folgt auf Sergej Surowikin. Surowikin war erst im Oktober zum Kommandeur der Truppen in der Ukraine ernannt worden, um die Situation der russischen Armee angesichts von Rückschlägen durch ukrainische Offensiven zu verbessern. Er wird dem Ministerium zufolge zusammen mit Oleg Saljukow und Alexej Kim Stellvertreter von Gerassimow.

Surowikin hatte Anfang November den Rückzug der russischen Streitkräfte aus der ukrainischen Stadt Cherson vorgeschlagen und organisiert, was einen schweren Rückschlag für den Kreml bedeutet hatte.

Seitdem hat sich die Frontlinie größtenteils stabilisiert, außer in der Gegend um die Stadt Bachmut in der östlichen Region Donezk. Dort versuchen die russische Armee und die Söldnergruppe Wagner seit Monaten, die Stadt Bachmut zu erobern.

Angesichts der Schwierigkeiten hatte Russlands Präsident Wladimir Putin die Mobilisierung von 300.000 Reservisten ebenso angeordnet wie eine Kampagne zur Bombardierung der ukrainischen Energie-Infrastruktur.

bur/mhe/ck