Russland startet zweite Rakete vom neuen Weltraumbahnhof Wostotschny aus

Russland hat am Dienstag seine zweite Rakete von seinem neuen Weltraumbahnhof Wostotschny gestartet. Die Sojus-Trägerrakete mit einem Wettersatelliten an Bord hob planmäßig um 14.41 Uhr (Ortszeit, 06.41 Uhr MEZ) von dem Kosmodrom im Amur-Gebiet an der Grenze zu China ab, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte. Der Start wurde im Fernsehen direkt übertragen.

Außer dem Meteor-Wettersatelliten transportierte die Rakete 18 Ladungen von Institutionen oder Unternehmen aus Deutschland, Japan, Kanada, Norwegen, Schweden und den USA.

Der Weltraumbahnhof Wostotschny soll Moskau die teure Miete für das Kosmodrom Baikonur in der ehemaligen Sowjetrepublik Kasachstan ersparen. Von dort starten bisher die Sojus-Kapseln zur Internationalen Raumstation ISS.

Der erste erfolgreiche Start einer Rakete von Wostotschny aus erfolgte im April 2016 in Anwesenheit von Staatschef Wladimir Putin. Das Kosmodrom war Russlands größte Baustelle. Im Zusammenhang mit dem Bau gab es massive Korruptionsvorwürfe. Insgesamt soll der neue Weltraumbahnhof umgerechnet bis zu 5,3 Milliarden Euro gekostet haben. Der dritte Start von Wostotschny aus ist für den 22. Dezember vorgesehen.