Russland startet nach Teil-Lockdown mit Panne bei QR-Codes

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Nach dem Ende eines Teil-Lockdowns ist Russland mit einer Panne bei den QR-Codes der Corona-Impfzertifikate in die neue Woche gestartet. Viele Bürger beschwerten sich am Montag, dass ihre ursprünglich für ein Jahr nach einer Impfung gültigen Codes plötzlich nur noch eine Laufzeit von sechs Monaten hatten. Viele Zertifikate konnten gar nicht mehr eingesetzt werden, weil sie bereits abgelaufen waren. Der Kreml sprach von einer "technischen Panne" beim Online-Dienstleistungsportal Gosuslugi.ru.

Ein Sprecher des Präsidialamts versicherte jedoch, die Codes seien weiterhin ein Jahr lang gültig. Das für Digitalisierung zuständige Ministerium teilte mit, dass der Fehler schon behoben sei. Die QR-Codes sind als Impf- oder Genesungsnachweise teils Voraussetzung für die Teilnahme am öffentlichen Leben. In Russland endete am Montag eine von Präsident Wladimir Putin landesweit angeordnete arbeitsfreie Woche, in der auch die meisten Geschäfte geschlossen waren. Damit sollten die hohen Infektionszahlen gesenkt werden.

Russland verzeichnet pro Tag rund 40 000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und mehr als 1000 Todesfälle. Fünf Regionen verlängerten die arbeitsfreie Zeit um eine Woche. Damit solle eine Stabilisierung der Lage erreicht werden, hieß es.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.