Russland sieht deutsche Wirtschaft als 'Schlüsselpartner'

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Trotz der Krise in den Beziehungen zwischen Berlin und Moskau setzt Russlands Außenminister Sergej Lawrow weiter auf eine Zusammenarbeit mit der deutschen Wirtschaft. "Ungeachtet der schwierigen Lage in Europa zählt Deutschland weiterhin zu den wirtschaftlichen Schlüsselpartnern Russlands", schrieb Lawrow in einem Grußwort an die deutsch-russische Auslandshandelskammer (AHK). Die Kammer veröffentlichte es am Mittwoch in Moskau. Die Kooperation in Handel und Wirtschaft sei "derzeit eines der beständigsten, pragmatischsten Elemente der bilateralen Agenda".

Lawrow hatte erst am Dienstag gesagt, es gebe keine Beziehungen mehr zur EU als Organisation. Auch das Verhältnis zu Deutschland ist etwa wegen der Konflikte um die Ukraine oder die Vergiftung des Kremlgegners Alexej Nawalny auf einem Tiefpunkt. Lobende Worte fand der Außenminister dagegen für die deutschen Unternehmer: "Wir schätzen die Bereitschaft der deutschen Wirtschaft zu gemeinsamer Arbeit, den Pragmatismus und die konstruktive Einstellung."

In Russland sind nach Angaben der AHK fast 4000 deutsche Firmen tätig. Diese Zahl war im Corona-Krisen-Jahr 2020 deutlich gesunken. Dennoch habe Deutschland im vergangenen Jahr weiter den zweiten Platz bei Russlands Außenhandelsumsatz belegt, teilte Wirtschaftsminister Maxim Reschetnikow anlässlich einer AHK-Veranstaltung mit.