Russland: Sanktionen des Westens ohne Einfluss auf die WM

SID
Russland: Sanktionen des Westens ohne Einfluss auf die WM

Russland sieht sich trotz der Sanktionen des Westens aufgrund der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim für die Fußball-WM 2018 gerüstet. "Nicht nur dieser, auch alle anderen Faktoren haben die Vorbereitung nicht gestört", sagte WM-Cheforganisator Alexej Sorokin im Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP. "Nichts steht uns bisher im Wege. Es gab keinerlei Kürzungen des vor einigen Jahren beschlossenen Infrastrukturprogramms", versicherte er in Moskau vor der WM-Auslosung am Freitag (16.00 Uhr/ZDF). 
Rund 200 Tage vor dem Eröffnungsspiel am 14. Juni 2018 sieht Russland den Stand der Vorbereitungen bei "mehr als 80 Prozent. Wir sind außerordentlich zufrieden." Der größte Teil der Arbeiten gehe "gut voran, die Stadien werden alle bald fertig sein. Im Frühling werden wir in jedem der sieben neuen Stadien drei Testspiele austragen, um alles zu überprüfen".
Dies gelte auch für die Arena in Samara, das bisherige Sorgenkind der Russen. "Es gab technische Probleme, aber momentan läuft der Bau nach Plan", sagte Sorokin, "das Bau-Unternehmen hat versprochen, dass der Zeitverzug aufgeholt wird."
Definitiv werde es im Gastgeberland keine "weißen Elefanten" geben, also Bauten, die nach der WM ungenutzt herumstehen: "Nichts wird nur für die WM gebaut, nichts Unnötiges, alles wird auch nachher genutzt. Alles wird den Bürgern Russlands übergeben."