"Wenn Russland die Nord Stream 1 abstellt, haben wir vielleicht 24 Stunden Zeit", sagt der Chef der Bundesnetzagentur über den Notfallplan Gas

Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur.
Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur.

In einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) äußerte sich Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur, über die Folgen, die ein drohender Gas-Lieferstopp für Deutschland haben könnte. Dabei erklärte er auch die drei Stufen des Notfallplans Gas.

Die drei Stufen des Notfallplans

1. Stufe: Derzeit befindet sich Deutschland in der ersten Stufe dieses Plans, der sogenannten Frühwarnstufe. Diese hatte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) im März ausgerufen. Müller betonte jedoch, dass dieser Teil des Notfallplans abgesehen von steigenden Gaspreisen noch kaum spürbare Auswirkungen habe, weder für Verbraucher noch die Industrie.

2. Stufe: Sollte Russland tatsächlich einen Gas-Lieferstopp ankündigen oder es einen anderen Anlass für eine solche Annahme geben, könne die Alarmstufe ausgerufen werden, fuhr Müller fort. Diese zweite Stufe des Notfallplans beinhaltet beispielsweise Energiesparkampagnen für Privathaushalte oder auch Auktionsmodelle für gewerbliche Gasverbraucher.

3. Stufe: Die drastischsten Einschränkungen bringt die dritte und letzte Stufe des Plans mit sich: die Gasnotlage. Kommt es dazu, müssen einige Unternehmen mit einer Reduzierung oder gar einem Ausbleiben der Gasversorgung rechnen.

Private Haushalte werden auch in der dritten Notfallstufe noch mit ausreichend Gas versorgt

Gewerbebetriebe, die maximal 1,5 Millionen Kilowattstunden im Jahr verbrauchten, seien jedoch vor den Einschränkungen geschützt, fuhr Müller fort. Dazu zählten unter anderem Bäckereien, Supermärkte, landwirtschaftliche Betriebe, Schulen oder Kindergärten. Auch größere Verbraucher wie Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Gefängnisse, Polizei und Feuerwehr dürften gemäß europäischem Recht erst nachrangig abgeschaltet werden.

Hingegen müssten sich Freizeiteinrichtungen als erstes auf Abschaltungen einstellen, zum Beispiel Schwimm- und Spaßbäder.

Auf die Frage der „FAZ“, wie viel Zeit bliebe, wenn es zu der dritten Stufe komme, antwortete Müller: „Wenn Russland die Nord Stream 1 abstellt, haben wir vielleicht 24 Stunden Zeit, bis deutlich wird, dass die Pipeline leer läuft. Dann kommt es drauf an, wie hoch der Verbrauch aktuell ist, wie viel Gas aus anderen Ländern zur Verfügung steht und wie voll die Speicher sind.“

Und er fügte an: Die Entscheidung darüber, ob diese Gasnotlage ausgerufen werden solle, müsse aufgrund der Nervosität der Märkte sehr schnell gefällt werden.

Video: Wirkung russischer Gas-Sanktionen laut Wirtschaftsminister Habeck "überschaubar"

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.