Russland: Massenexodus der Diplomaten

Im russischen Außenministerium ging es zu wie im Taubenschlag: Ein Kommen und Gehen. Diplomaten zahlreicher westlicher Staaten müssen Russland verlassen - das wurde den Vertretern der betreffenden Länder nun offiziell mitgeteilt.

„Das ist eine Nachricht, die wir nicht mit Freude entgegennehmen", so die niederländische Botschafterin in Moskau, Renée Jones-Bos. „Aber wir haben die beiden russischen Diplomaten vergangene Woche nicht ohne Grund des Landes verwiesen. Es gab diesen furchtbaren Angriff mit einem chemischen Kampfstoff in Salisbury - hier auf dem europäischen Kontinent. Deshalb haben wir die Diplomaten ausgewiesen. Das ist jetzt eine Gegenmaßnahme, mit der wir umgehen müssen“, sagt sie.

Allein 60 Diplomaten aus den USA dürfen nicht in Russland bleiben, 23 Briten stehen auf der Liste. Kreml-Sprecher Dimitri Peskow betonte, Russland habe keinen diplomatischen Krieg angezettelt. Er sagte, man wisse, dass seitens der USA und Großbritanniens Druck auf andere Staaten ausgeübt wurde, um russische Diplomaten auszuweisen. Großbritannien macht Russland für die Vergiftung des früheren Geheimdienstagenten Sergej Skripal und seiner Tochter verantwortlich.