Russland gewährt Venezuela Schuldenerleichterung

dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Russland will dem hochverschuldeten Venezuela mit einer Umschuldung unter die Arme greifen. Wie das russische Finanzministerium am Mittwoch mitteilte, sei eine Vereinbarung über die Restrukturierung von Staatsschulden in Höhe von 3,15 Milliarden US-Dollar unterzeichnet worden. Die Umschuldung soll sich über die nächsten zehn Jahre hinziehen und "minimale" Zahlungen seitens Venezuela innerhalb der ersten Jahre vorsehen. Detailliertere Angaben wurden zunächst nicht gemacht.

"Der Schuldenerlass, der der (venezolanischen) Republik aus der Restrukturierung seiner Verbindlichkeiten gewährt wird, ermöglicht die Zurverfügungstellung finanzieller Mittel für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes, die Verbesserung der Zahlungsfähigkeit des Schuldners und die Erhöhung der Chancen aller Gläubiger, zuvor an Venezuela gewährte Darlehen wieder zu erhalten", heißt es in einer Stellungnahme des russischen Finanzministeriums.

Mit der Vereinbarung erhält das sozialistisch regierte südamerikanische Land etwas Luft zum Atmen, wenngleich die Forderungen Russlands nur einen kleinen Teil der Gesamtschulden Venezuelas ausmachen. Am Dienstag hatte die Ratingagentur S&P einen Zahlungsausfall bei zwei Staatsanleihen festgestellt. Derzeit verhandelt das Land mit seinen Gläubigern über eine Umschuldung, eine erste Runde am vergangenen Montag war jedoch ohne Ergebnisse geblieben.

Die Wirtschaft Venezuelas leidet trotz immenser Ölvorkommen unter Hyperinflation und Mangelversorgung. Experten sehen dies als Folge einer jahrelangen verfehlten Wirtschaftspolitik der sozialistischen Regierung, deren Herrschaft laut Beobachtern zunehmend Züge einer Diktatur trägt.