Russland: Gespräche über Rüstungskontrolle mit USA vor Mitte Juli

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Die neuen Gespräche zwischen den USA und Russland über Rüstungskontrolle sollen nach Angaben des russischen Außenministers Sergej Lawrow zügig beginnen. "Wir planen für die kommenden Tage - ich hoffe, bis Mitte Juli - ein Treffen der Delegationen, die sich die Aufgaben im Bereich der strategischen Sicherheit ansehen sollen", sagte Lawrow am Mittwoch bei einem Besuch in der Türkei, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete.

Auf solche Gespräche hatten sich die Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin sich vor zwei Wochen in Genf verständigt. Die USA hatten sich zuvor aus mehreren Abkommen verabschiedet, weil sich Russland nicht an die Regeln gehalten haben soll. Moskau wies dies zurück und warnte immer wieder davor, dass ein Ausstieg aus den Abkommen zu einem neuen Wettrüsten führen könnte.

Anfang Juni hatte Putin den Ausstieg seines Landes aus dem Vertrag über internationale militärische Beobachtungsflüge besiegelt. Damit blieb zwischen den USA und Russland nur ein wichtiges Abkommen zur Rüstungskontrolle bestehen: der atomare Abrüstungsvertrag New Start. Kurz vor dessen Auslaufen im Februar hatten sich Biden und Putin auf eine Verlängerung geeinigt. Der New-Start-Vertrag begrenzt die Nukleararsenale beider Länder auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.