Russland droht den USA, ihre Satelliten abzuschießen – sollten sie Daten an die Ukraine weitergeben

Eine SpaceX-Rakete befördert Satelliten ins All. - Copyright: picture alliance / NurPhoto | Paul Hennessy
Eine SpaceX-Rakete befördert Satelliten ins All. - Copyright: picture alliance / NurPhoto | Paul Hennessy

Russland hat mit dem Angriff auf kommerzielle US-Satelliten gedroht, sollten diese im Ukraine-Krieg weiter zur Datenweitergabe an Kiew genutzt werden. Es sei eine gefährliche Tendenz, dass die USA zivile Satelliten für militärische Konflikte nutzten, sagte Konstantin Woronzow, ein Vertreter des russischen Außenministeriums bei den Vereinten Nationen, nach einer Meldung der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass.

USA warnen vor Angriff

Die US-Regierung warnte Moskau am Donnerstag vor solchen Angriffen. "Ich möchte nur sagen, dass es auf jeden Angriff auf die US-Infrastruktur eine Reaktion geben wird, und zwar eine, die der Bedrohung unserer Infrastruktur angemessen ist", sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby.

Russlands Versuch nachzuweisen, die Ukraine arbeite an einer "schmutzigen" - also atomar verseuchten - Bombe, ging derweil schief. Ein vom Außenministerium veröffentlichtes angebliches Foto ukrainischen Nuklearmaterials war offenbar zwölf Jahre alt und zeigt Medienberichten zufolge alte Rauchmelder in Slowenien. Rund um Kiew gab es nach ukrainischen Angaben wieder russische Luftangriffe.

Moskau: Satelliten könnten zu einem legitimen Ziel werden

Der russische Diplomat Woronzow begründete die Drohung, Satelliten abzuschießen, mit deren Nutzen für die ukrainische Armee. "Die quasi-zivile Infrastruktur kann damit zum legitimen Ziel eines Gegenschlags werden", warnte er. Der Westen setze die zivile Raumfahrt, aber auch viele soziale und wirtschaftliche Projekte auf der Erde einem Risiko aus. Beim ukrainischen Abwehrkampf gegen die russischen Invasoren spielen Satellitenbilder für die Aufklärung eine bedeutende Rolle. Westliche Staaten stellen Kiew dabei Daten für die Verteidigung zur Verfügung. Ein möglicher Abschuss von Satelliten ist keine leere Drohung. Im vergangenen November hatte Russland einen eigenen Satelliten in der Umlaufbahn mit einer Laserwaffe zerstört.

DPA/LS