Russischer Opernstar Hvorostovsky mit 55 Jahren gestorben

Der russische Opernstar Dmitri Hvorostovsky ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Der Bariton erlag in seinem Haus nahe London einem langen Krebsleiden

Der russische Opernstar Dmitri Hvorostovsky ist im Alter von 55 Jahren gestorben. Der Bariton erlag am Mittwoch in seinem Haus nahe London einem langen Krebsleiden, wie auf seiner Facebook-Seite und von der Wiener Staatsoper erklärt wurde. "Heute ist ein sehr, sehr trauriger Tag für uns alle", erklärte die Wiener Staatsoper auf ihrer Website.

"Wir haben mit Dmitri Hvorostovsky einen herausragenden Sänger und echten Freund verloren", erklärte Staatsoperndirektor Dominique Meyer weiter. Der Verstorbene sei ein Ausnahmekünstler gewesen, "der immer hundert Prozent gegeben hat". Zum Zeichen der Trauer hisste das Opernhaus in der österreichischen Hauptstadt die schwarze Flagge. Zudem sollte vor der abendlichen Vorstellung von "Salome" eine Schweigeminute für Hvorostovsky eingelegt werden.

Hvorostovskys Familie teilte auf der Facebook-Seite des Sängers mit, dieser sei nach zweieinhalb Jahren des Kampfes gegen einen Hirntumor am Morgen friedlich und im Kreis seiner Angehörigen gestorben.

Der 1962 in Sibirien geborene Hvorostovsky sang zunächst in einer Heavy-Metal-Band, bevor er sein Operndebüt in Russland mit Giuseppe Verdis "Rigoletto" gab. 1989 kam der internationale Durchbruch, als er den Wettbewerb BBC Cardiff Singer of the World gewann. Danach eroberte er die großen Opernhäuser der Welt.

Im Juni 2015 hatte der Sänger mit dem weißen Haarschopf nach der Krebsdiagnose alle Konzerte des damaligen Sommers gestrichen. Im Mai trat er noch überraschend bei einer Gala zum 50. Jubiläum der Met Opera in New York auf die Bühne, wo er stehende Ovationen bekam. Hvorostovsky war verheiratet und hinterlässt vier Kinder.