Russische Zentralbank sieht Wirtschaftsaussichten leicht verbessert

Russische Zentralbank sieht Wirtschaftsaussichten leicht verbessert

Der russischen Wirtschaft gehe es trotz Sanktionen besser als erwartet, sagt die russische Zentralbank. Der Rückgang des Bruttoinlandsproduktes (BIP) werde in diesem Jahr bei 3,0 bis 3,5 Prozent liegen, teilte die Bank in Moskau mit. Bislang war sie in ihren Prognosen von einem Rückgang zwischen vier und sechs Prozent ausgegangen. Den Leitzins haben die russischen Währungshüter unverändert bei 7,5 Prozent belassen.

Für 2023 prognostiziert die Bank einen weiteren Rückgang des BIP's zwischen ein und vier Prozent. Sie erwarte aber, dass die russische Wirtschaft ab Mitte des Jahres wieder wachsen wird.

Beoachter sagen, trotz der westlichen Sanktionen profitiere Russlands Wirtschaft momentan noch von den hohen Energiepreisen. Doch das wird sich in der nahen Zukunft ändern. Denn die Weltwirtschaft wird langsamer wachsen, und die westlichen Staaten werden andere Energielieferanten finden. Experten sehen China nicht in der Lage, Europa als Hauptabnehmer für russische Energie zu ersetzen.

Laut Schätzung der Internationalen Energieagentur wird Russland von jetzt bis zum Jahr 2030 eine Billion Euro weniger vom Verkauf fossiler Energie einnehmen.