Russische Einmischung im US-Wahlkampf: Demokraten fordern Vereinbarung mit Putin

Nach der Anklageerhebung gegen zwölf mutmaßliche Hacker des russischen Geheimdienstes fordern Demokraten in den USA, dass US-Präsident Donald Trump bei seinem geplanten Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin eine Vereinbarung trifft. Die Einmischung Moskaus in die amerikanischen Präsidentschaftswahlen müsse gestoppt werden.

Senator Mark Warner, Vize-Vorsitzender des Geheimdienstausschusses im US-Senat, erklärte:

"Ich möchte sicherstellen, dass andere Amerikaner hören, dass der Präsident diese Frage der russischen Einmischung zu einer Priorität in der Sitzung macht. Das ist nichts, was einfach mit einer schnellen Antwort Putins vom Tisch gewischt werden kann, indem er sagt, er habe nichts getan. Wenn er und sein Team nicht bereit sind, das Thema dieser Anklage zur obersten Priorität des Treffens in Helsinki zu machen, dann sollte das Treffen abgesagt werden."

Die Agenten sollen virtuelle Attacken auf die US-Demokraten und das Wahlkampfteam von Trumps damaliger Konkurrentin Hillary Clinton geführt haben und auch die Wahl-Infrastruktur von US-Bundesstaaten getroffen haben. Russland bestreitet die Vorwürfe.