Rundumschlag von Trump nach mutmaßlichem Terror in London

Donald Trump nutzte den neuerlichen Anschlag in London für einen Rundumschlag auf Twitter.

Donald Trump sorgt für den nächsten Aufreger auf Twitter. Wenige Stunden nach dem mutmaßlichen Terroranschlag in der Londoner Metro mit zahlreichen Verletzten setzte der US-Präsident zum Rundumschlag auf dem Kurznachrichtendienst an. Seine Ziele: Die britischen Sicherheitsbehörden und Barack Obama.

In vier wütenden Tweets schoss Donald Trump verbal wild um sich, begonnen mit einer drastischen Verurteilung der Terroristen – und der britischen Polizeibehörde.


Er schrieb: “Ein weiterer Angriff eines Terroristen-Versagers in London. Das sind kranke, verrückte Leute, die im Visier von Scotland waren. Da muss man proaktiv sein!”

Und weiter: “Mit Terroristen-Versagern muss viel härter umgegangen werden. Das Internet ist ihr wichtigstes Rekrutierungsinstrument. Das müssen wir ihnen nehmen und selbst besser nutzen!”


Neben der, zumindest im Subtext vorhandenen, Forderung nach stärkerer Überwachung des Internets war es jedoch noch nicht vorbei. Donald Trump wütete weiter und nutzte die Gelegenheit, um Werbung für sein Einreiseverbot von Muslimen in den USA zu machen. Er schrieb: “Das Einreiseverbot sollte weit größer, härter und bestimmter sein – aber dummerweise wäre das nicht politisch korrekt!”


Kein Zweifel: Der US-Präsident lief mal wieder zur Höchstform auf – und nutzte seinen letzten Tweet zum Thema für einen Frontalangriff gegen die Regierung seines Vorgängers Barack Obama:


“Wir haben in den letzten neun Monaten mehr Fortschritte gegen den Islamischen Staat erzielt als die Obama-Regierung in acht Jahren. Man muss proaktiv und gemein sein!”

Es sind Ausbrüche, die man nicht zum ersten mal vom amtierenden US-Präsidenten gehört hat – und sicherlich nicht zum letzten Mal.

Sehen Sie auch: Fake-Foto von heldenhaftem Trump sorgt für Aufruhr im Netz