Rundumschlag! Gräfe zerpflückt das DFB-Schiedsrichterwesen

·Lesedauer: 3 Min.

Manuel Gräfe teilt beim Doppelpass gegen das DFB-Schiedsrichterwesen aus. Der frühere Referee erklärt, dass er sogar zum Praktikanten werden sollte.

Manuel Gräfe hat das DFB-Schiedsrichterwesen ordentlich zerpflückt! Der ehemalige FIFA-Referee musste im Sommer aufgrund der Altersregelung seine Laufbahn als Schiedsrichter in der Bundesliga beenden. 

Das passt dem 47-Jährigen gar nicht. Im Doppelpass bei SPORT1 ließ er seinem Unmut freien Lauf.

Gräfe kontert Ebbers: Diesen derben Spruch als Schiri bereut er heute

“Altersbegrenzungen gab es schon immer. Aber warum muss das immer so stehenbleiben? Es geht zu wenig nach Leistung, oftmals nur nach politischen und persönlichen Dingen”, legte der frühere Unparteiische los. 

Gräfe: “Das ist ein Witz...”

Einmal angefangen, nahm Gräfe Fahrt auf: “Vieles war über Jahre ein zäher Kampf, gerade auch intern. Es gibt da so viele Dinge, die besser laufen können, wenn ich zum Beispiel daran denke, was ich in einem Interview gesagt habe, dass sich 20 Leute einen Physiotherapeuten teilen mussten, das ist doch ein Witz”, fügte Gräfe an.

Manuel Gräfe hat bei Sport1 das DFB-Schiedsrichterwesen heftig kritisiert. (Bild: Sport1)
Manuel Gräfe hat bei Sport1 das DFB-Schiedsrichterwesen heftig kritisiert. (Bild: Sport1)

Zustimmung bekam er von SPORT1-Experte Stefan Effenberg. “Nur die Qualität sollte entscheiden, nicht irgendein Alter. Am Ende kommt doch nicht zuletzt die Erfahrung einer Spielleitung entgegen.” 

Auch Ex-Trainer Armin Veh erklärte: “Auch die Vereine müssten absolut ein Interesse daran haben, dass die richtig Guten eben nicht mit einer Altersbegrenzung belegt werden. Das sollte man auf jeden Fall überdenken.” 

Gräfe kritisierte zudem die Spielansetzungen des DFB: “Wenn einer eine bessere Saison macht als zuvor, dann müsste der dafür doch mehr Spiele pfeifen dürfen. Die politischen Rahmenbedingungen sind echt schwer gewesen, oftmals fehlt da die Transparenz.”

Gräfe: DFB “kann niemand verstehen”

Für Gräfe gibt es ein weiteres Problem: “Warum gibt es zu den Schiedsrichtern keine Liste von Platz 1 bis 24? Dann wüsste jeder, wo er steht. Manche Entscheidungen dagegen am Ende eines Jahres bei Auf- und Abstieg kann niemand verstehen – dabei müsste ich doch Leute positiv motivieren. Wer also einen guten Lauf hat, dem muss ich doch dann mehr Spiele geben. Stattdessen aber kommt das Argument: Die anderen Leute müssen sich doch auch entwickeln. Das ist so, als würde ich Haaland auf die Bank setzen und sagen: Die Nummer 2 und 3 dahinter müssen sich doch auch entwickeln. Dabei sollten doch die Besten auf dem Feld stehen und Spiele leiten – aber viele trauen sich auch nicht, dagegen etwas zu sagen.”

Gräfe knallhart: “Vom DFB einen Arschtritt bekommen”

Gräfe würde gerne Veränderungen herbeiführen und orientiert sich an anderen Sportarten.

“Im Handball gibt es das ja, dass die Mannschaften mitentscheiden dürfen und dass dann auch in die Bewertung mit einfließt, das wäre auch bei uns wichtig. Im Schiedsrichterwesen herrscht da noch immer eine Überheblichkeit, so nach dem Motto: Die Trainer und Vereine können diesen Bereich fachlich nicht einordnen”, sagte Gräfe.

Gräfe: “Ich sollte ein mehrwöchiges Praktikum machen”

Übrigens hatte Gräfe beim DFB nachgefragt, ob er als Videoschiedsrichter mitwirken darf. Schon während seiner aktiven Laufbahn durfte er seit 2017 keinen VAR-Posten mehr ausüben. Er wurde stattdessen “auf die lange Bank vertröstet. Ich sollte nun ein mehrwöchiges Praktikum machen.”

Es sollte nachgeprüft werden, “ob ich das noch kann.”

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.