Rund fünf Millionen Besucher kommen jährlich zum Internationalen Weihnachtsmarkt in Essen

Die sechs mutmaßlichen Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die am Dienstag in verschiedenen Städten festgenommen wurden, sollen einem Bericht des Hessischen Rundfunks zufolge einen Anschlag auf den Essener Weihnachtsmarkt geplant haben. Der 45. Internationale Weihnachtsmarkt öffnet am Donnerstag mit mehr als 250 Marktständen. Der Markt rühmt sich seines internationalen Warenangebots.

Die Händler kommen demnach aus 20 verschiedenen Ländern und Regionen Deutschlands. Es gibt Kunsthandwerk aus Afrika ebenso wie Schmuck aus dem Baltikum oder Modeaccessoires aus Nepal.

Seine deutschlandweite Einzigartigkeit erhält der Weihnachtsmarkt nach Angaben der Marketing GmbH durch die Essener Lichtwochen, die bereits Ende Oktober begannen und noch bis zum 7. Januar dauern. Neben LED-Installationen und Lichtshows wird auch der Weihnachtmarkt mit unzähligen Lichtelementen, Alleen aus Lichtkegeln und illuminierten Bäumen in Szene gesetzt.

Jedes Jahr kommen nach Angaben der Essener Marketing GmbH rund fünf Millionen Besucher zum Internationalen Weihnachtsmarkt in Kombination mit den Lichtwochen. Rund 40.000 Menschen reisen per Bus an. Größte ausländische Besuchermärkte sind demnach die Niederlande und Belgien.