Rund 140.000 Menschen protestieren gegen den Gesundheitspass in Frankreich

·Lesedauer: 1 Min.
Demonstranten in Paris (AFP/Stefano RELLANDINI)

Bei Protesten gegen den Gesundheitspass sind am Wochenende in mehreren französischen Städten rund 140.000 Menschen auf die Straßen gegangen. In der Hauptstadt Paris beteiligten sich nach Angaben des Innenministeriums am Samstag rund 18.500 Menschen an den Demonstrationen, landesweit gab es 215 Protestaktionen. Die Menschen protestierten gegen eine Regelung, die für die Teilnahme am öffentlichen Leben eine Corona-Impfung, -Genesung oder einen negativen Test vorschreibt. Zuletzt waren die Teilnehmerzahlen bei den Protesten jedoch rückläufig.

In Paris zogen die Menschen - größtenteils ohne Mund-Nase-Bedeckung - in mehreren Demonstrationszügen durch die Stadt. "Am Ende wird dieser Gesundheitspass gekippt", sagte der Organisator der Proteste in der Hauptstadt, Florian Philippot, und kündigte an, "notfalls bis zum Generalstreik" zu gehen.

Mehrere Demonstranten drangen in das Pariser Einkaufszentrum Les Halles ein, wodurch ein Polizeieinsatz ausgelöst wurde. Landesweit wurden bei den Protesten laut Polizei 21 Menschen festgenommen, darunter drei in Paris. Ein Polizist erlitt leichte Verletzungen.

In Marseille versammelten sich etwa 2500 Demonstranten und zogen bei strahlendem Sonnenschein mit Fahnen und Bannern durch die Straßen. "Nein zur Diskriminierung. Nein zur Einschüchterung: Freiheit", stand auf einem der Schilder. Aus Montpellier wurden etwa 7000 Demonstranten gemeldet, in Lyon waren es etwa 3700.

Seit Mitte Juli gehen samstags landesweit zehntausende Menschen gegen die verschärften Corona-Regeln in Frankreich auf die Straße. Zuletzt waren die Teilnehmerzahlen jedoch rückläufig: Am vergangenen Wochenende zählten die Behörden knapp 160.000 Demonstranten, vor drei Wochen waren es noch fast 215.000.

Laut einer aktuellen Umfrage des Unternehmens Odoxa Backbone, die von der Zeitung "Le Figaro" veröffentlicht wurde, befürworten 67 Prozent der Franzosen den Gesundheitspass. Eine mögliche Verlängerung der strikteren Corona-Regeln in Zusammenhang mit dem Pass steht am 15. November an.

gap/mkü

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.