Ruhani: Iran bemüht sich täglich um Verhinderung von Krieg

Hassan Ruhani

Der Iran bemüht sich nach den Worten von Präsident Hassan Ruhani darum, einen Krieg zu verhindern, und hält den Dialog mit der Weltgemeinschaft weiter für möglich. "Die Regierung arbeitet täglich daran, eine militärische Konfrontation oder einen Krieg zu vermeiden", sagte Ruhani am Donnerstag in einer Fernsehansprache. Mit dem internationalen Atomabkommen habe sein Land überdies bewiesen, "dass wir mit der Welt zusammenarbeiten können".

Dies sei aber "natürlich schwierig": "Sie sagen uns, es gibt Leute, denen man nicht vertrauen sollte", sagte Ruhani mit Blick auf die Haltung der ultrakonservativen Vertreter im Iran gegenüber Europa und den USA. Das sei zwar richtig, sagte Ruhani. Er verwies aber auf den Auftrag der Regierung: "Die Menschen haben uns gewählt, und eine unserer Aufgaben, die sie uns anvertraut haben, besteht darin, Spannungen und Feindseligkeiten abzubauen."

Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran waren Anfang Januar dramatisch eskaliert. Nach der Tötung des iranischen Generals Kassem Soleimani durch die USA im Irak reagierte Teheran mit dem Beschuss von Stützpunkten im Irak, die von US-Truppen genutzt werden. Seither hat sich der Konflikt aber wieder etwas entschärft. Am Mittwoch hatte Ruhani gesagt, die iranische Reaktion sei "der gewünschte Ausgleich" für den Mord an Soleimani gewesen.