Royals: Hochzeitsgäste wundern sich, als sie erfahren, was es zu essen gibt

Marco Fieber
  • Wenn Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai heiraten, werden ihnen über Tausend Menschen zujubeln.
  • Pikant: Die Ehrengäste sollen sich um ihre eigene Verpflegung kümmern. 

Millionen Briten schauen auf den 19 Mai. In knapp zwei Wochen werden sich Prinz Harry und Meghan Markle das Ja-Wort geben. 

Um die Hochzeit der beiden gebührend zu feiern und eine Brücke zum einfachen Volk zu bauen, haben die Royals auch 1200 Menschen zur Feier auf Schloss Windsor eingeladen, die sich der Allgemeinheit verdient gemacht haben. Handverlesen, wie sich versteht.  

Allerdings ist die Gastfreundschaft der Royals trotz ihres geschätzten Vermögens von über 350 Millionen Euro arg begrenzt. Wie die britische Zeitung “The Guardian” aufgedeckt hat, werden die Hochzeitsgäste in den Einladungen darum gebeten, ihr eigenes Picknick mitzubringen

Mehr noch: In dem Schreiben soll auch stehen, dass es nicht möglich sein wird, auf dem Festgelände Essen oder Getränke zu kaufen – und das bei geplanten viereinhalb Stunden Dauer der Festivitäten.  

Hungernde als schmückende Beiwerk in der TV-Übertragung?

Die Entscheidung dürfte aufgrund der Ankündigung von Harry und Meghan in den Ohren vieler wie Hohn klingen: Im April hatte der Kensington Palace erklärt, dass der Hochzeitstag der beiden so gestaltet werden soll, “dass sich auch das Publikum als Teil der Feierlichkeiten fühlen kann”.

Die Reaktionen auf die Einladung fallen deshalb erwartbar aus:

► Ein Gast bezeichnete den Vorgang laut “Guardian” als “unfassbar”

► Und auch der 21-jährige Saeed Atcha war wie viele andere über die Entscheidung verwirrt. “Wie kommt es, dass sie dieses Geld haben und du ein Picknick mitbringen musst”, fragte er laut dem “Guardian”. Atcha überlegt, sich in einem nahen Supermarkt und bei McDonald’s zu versorgen. 

Immerhin: Nachdem die Beschwerden immer lauter wurden, hat die britische Königsfamilie mittlerweile darauf hingewiesen,...

Weiterlesen auf HuffPost