Die wahre Geschichte von Queen Elizabeths und Prinz Philips Royal Wedding

Verlobungsfotos.

Bevor Millionen von Menschen am 19. Mai gebannt vor dem Fernseher sitzen, um Prinz Harrys und Meghan Markles Hochzeit zu verfolgen, blicken wir zurück auf die Geschichte der legendären Ehe von Queen Elizabeth und Prinz Philip und der Geschichte ihrer royalen Hochzeit.

Queen Elizabeth (damals noch Prinzessin Elizabeth) erinnert sich, wie sie 1939 – als sie gerade einmal 13 Jahre alt war – Prinz Philip am Britannia Royal Naval College in Dartmouth kennenlernte. Damals war Philip ein 18-jähriger Kadett der Marine und kämpfte während des Zweiten Weltkriegs für die britische Armee.

Philip soll der jungen Prinzessin aufgefallen sein, als er über Tennisnetze sprang und sie unterhielt.

„Dies war der Mann, in den sich Prinzessin Elizabeth bei ihrer allerersten Begegnung verliebt hatte”, sagte der offizielle königliche Biograf Sir John Wheeler-Bennett.

Elizabeth und Philip.

Obwohl sie sich wegen des Krieges kaum sahen, war Philip 1943 eingeladen, mit der royalen Familie Weihnachten im Windsor Castle zu feiern, was die Presse zu Spekulationen über die Beziehung des jungen Offiziers zu Prinzessin Elizabeth veranlasste.

Es wurde berichtet, die beiden hätte sich heimlich ein Jahr zuvor verlobt, aber Prinzessin Elizabeth und Prinz Philip von Griechenland und Dänemark verkündeten ihre Verlobung offiziell erst am 9. Juli 1947, kurz nach Elizabeths 21. Geburtstag.

Prinzessin Elizabeth posiert während der Bekanntgabe ihrer Verlobung.

Da Großbritannien sich noch immer vom Zweiten Weltkrieg erholte, begann Elizabeth ihre Coupons für Kleiderrationen zu sparen, um ihr Hochzeitskleid kaufen zu können und erhielt 200 zusätzliche Coupons. In einer bewegenden Aktion der Zuneigung begannen britische Fans der jungen Prinzessin ihre Coupons zu schicken, damit sie ein kunstvolles Kleid bezahlen konnte.

Elizabeth schickte jeden einzelnen Coupon mit einer Notiz zurück, es sei illegal, Rationsmarken zu übertragen – und plante die Hochzeit mit einem knappen Budget.

Eine Zeichnung von Prinzessin Elizabeths Hochzeitskleid.

Sir Norman Bishop Hartnell, der königliche Schneider für die damalige Queen Elizabeth (Queen Mum) und Prinzessin Elizabeth präsentierte der angehenden Braut mehrere Designentwürfe. Als das favorisierte Design Mitte August entschieden war, verblieben weniger als drei Monate, um das Kleid zu nähen.

Das Hochzeitskleid von Queen Elizabeth II.

350 Frauen brauchten sieben Wochen, um das Kleid zu nähen, das eine 4,5 m lange Schleppe und 10.000 Perlen hatte, die aus den Vereinigten Staaten importiert wurden. Hartnell hatte sich von Botticellis Gemälde Primavera von 1482 zu dem elfenbeinfarbene Satinkleid inspirieren lassen.

Die Hochzeitsschuhe von Queen Elizabeth.

Edward Rayne designte die dazu passenden hochhackigen Satin-Sandalen mit Silberbesatz und Saatperlenschnallen. Hartnell versteckte in Elizabeths Kleid einen geheimen Glücksbringer: inmitten der floralen Verzierungen des Rockes befindet sich ein vierblättriges Kleeblatt.

Prinzessin Elizabeth und Philip.

Prinzessin Elizabeth trug an ihrem Hochzeitstag zwei Perlenketten, die ihr Vater, König George VI., ihr geschenkt hatte. Aber am Morgen der Hochzeit war die Kette im Buckingham Palace unauffindbar. Jock Colville, Elizabeths Privatsekretär, musste zum St. James’ Palace fahren und die Kette holen, die dort mit weiteren Hochzeitsgeschenken des Paares ausgestellt war. Colville nahm ein Auto, in dem noch immer König Haakon VII. von Norwegen saß, aber aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens legte er den Rest des Weges zum St. James’ Palace und wieder retour zum Buckingham Palace zu Fuß zurück.

Queen Elizabeth und Prinz Philip an ihrem Hochzeitstag.

Aber es gab noch mehr Schmuck-Drama: das Diamantdiadem, das Elizabeths Großmutter Queen Mary gehört hatte, zerbrach in zwei Teile und musste schnell repariert werden. Nur zwei Stunden vor der Hochzeit reparierte ein Juwelier des Hofes schnell das Diadem – trotzdem kann man auf den Hochzeitsfotos eine große Lücke zwischen dem Mittelstück und der Diamantzacke rechts daneben erkennen.

Die Menschenmenge versammelte sich nahe des Buckingham Palace, um dem frisch verheirateten Paar Prinzessin Elizabeth und Philip, Herzog von Edinburgh, zuzujubeln.

Über 200 Millionen Menschen schalteten am 20. November 1947 für die Liveübertragung der Hochzeit von Prinzessin Elizabeth und Philip (dem neu ernannten Herzog von Edinburgh) in Westminster Abbey vor 2.000 Gästen das Radio ein.

Die 2,7 m hohe Hochzeitstorte.

Die Torte, die 2,7 m hoch war, war vierstöckig und wurde mit Zutaten aus aller Welt gebacken. Zucker wurde von den Girl Guides in Australien gebracht, was der Torte den Spitznamen „10.000 Meilen Torte“ einbrachte. Sie war mit den Wappen beider Familien dekoriert und Philip schnitt die Torte mit dem Hochzeitsgeschenk von König George VI. an, einem Schwert.

König George VI., Elizabeth und Philip, Herzog von Edinburgh.

Das Paar erhielt über 10.000 Telegramme mit Gratulationswünschen und über 2.500 Geschenke. Prinzessin Margaret schenkte ihrer Schwester einen Picknickkorb, während Queen Mary ein Bücherregal wählte. Mahatma Gandhi schenkte dem Brautpaar ein Stück Baumwollspitze, das er selber gesponnen hatte und das mit den Worten„Jai Hind“ (Sieg für Indien) bestickt war.

Prinz Philip und Prinzessin Elizabeth spielen mit Susan, Elizabeths Corgi.

Das Paar verbrachte seine Flitterwochen sowohl auf Balmoral Castle in Schottland als auch im Haus von Philips Onkel, Earl Louis Mountbatten, in Broadlands, Hampshire. Elizabeth nahm ihren Lieblings-Corgi Susan mit.

Elizabeth Di Filippo