Royal Wedding von A bis Z: Das musst du über die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle wissen

Bald ist der große Tag für Prinz Harry und Meghan Markle da! (Bild: AP Photo)

Es ist das Ereignis des Jahres. Am Samstag geben sich Meghan Markle und Prinz Harry auf Schloss Windsor das Ja-Wort. Wir haben alle Details zu der Traumhochzeit 2018 – in praktischer alphabetischer Reihenfolge.

A – Angehörige:

Am Hochzeitstag stehen neben dem Brautpaar natürlich die Royals im Mittelpunkt. Im Vorfeld der Trauung aber hat vor allem Meghans Familie für Schlagzeilen gesorgt. Ursprünglich hätte ihr Vater sie zum Altar führen sollen – und das, obwohl die beiden kein besonders enges Verhältnis pflegen. Thomas Markle sorgte dann aber für einen Eklat, weil er für Paparazzi-Fotos posiert hatte. Er sagte seine Teilnahme an der Hochzeit ab, dann wieder zu, schließlich wegen Herzproblemen endgültig ab. Meghans Mutter Doria Ragland wird an diesem wichtigen Tag aber stets an der Seite ihrer Tochter sein.

B – Brautkleid:

Das Brautkleid gehört zu den spannendsten Überraschungen der Trauung. Der Palast hüllt sich vor der Zeremonie in Schweigen. Wird Meghan Kates Auftritt toppen? Vermutlich nicht, zumindest was die Extravaganz angeht. Schließlich hat ihre Vorgängerin den künftigen König geheiratet, während Prinz Harry in der Thronfolge nur noch den sechsten Platz einnimmt. Ein Fashion-Statement ist allerdings auf jeden Fall zu erwarten. Schließlich hat die ehemalige „Suits“-Darstellerin bei offiziellen Terminen bewiesen, dass sie ihrem selbstbewussten Stil treu bleibt.


C – Ascot Landau Carriage:

Prinz Harry und Meghan kutschieren nach der Trauung in einer Ascot Landau Carriage durch die Straßen von Windsor. Die Prachtkutsche ist eins von nur fünf Exemplaren ihrer Art in den königlichen Ställen. Sie kommt für wichtige Anlässe wie Hochzeiten, Krönungen und Staatsbesuche zum Einsatz. Harrys und Meghans Kutsche wird übrigens von den Hengsten Storm und Tyrone gezogen, Vater und Sohn.


D – Dekoration:

St. George’s Chapel verwandelt sich zur Trauung in ein romantisches Blütenmeer. Das moderne Paar hat dabei auf Umwelt- und Artenschutz sowie auf Nachhaltigkeit geachtet. Floristin Philippa Craddock schmückt die Kirche mit Blumen aus der unmittelbaren Umgebung. Darunter sind weiße Gartenrosen, Pfingstrosen und Fingerhut, aber auch Birken- und Buchenzweige. Die Blumen werden im Anschluss an gemeinnützige Organisationen verteilt.


E – Einladungen:

Die in Schwarz und Gold gehaltenen Einladungen wurden von der Druckerei Barnard & Westwood angefertigt. Verantwortlich war Mitarbeiterin Lottie Small, die erst kürzlich ihre Ausbildung in dem Traditionsbetrieb abgeschlossen hat. Zum Einsatz kam eine Druckmaschine aus den 30er-Jahren mit dem Spitznamen „Maude“.


F – Fotograf:

Ein royales Hochzeitsfoto ist immer mehr als ein bloßer Schnappschuss. Steif oder locker, gezwungen oder strahlend vor Glück: Wie sich das frisch vermählte Paar hier der Nachwelt präsentiert, darf gern als Omen für die Ehe genommen werden. Prinz Harry und Meghan waren offenbar sehr mit ihren Verlobungsfotos zufrieden. Der Fotograf Alexi Lubomirski darf am 19. Mai auch ihre offiziellen Hochzeitsbilder schießen.


G – Gäste:

Rund 600 Gäste haben die offizielle Einladung zur Hochzeit erhalten. Eingeladen hat nicht etwa Elizabeth II., sondern Harrys Vater, Prinz Charles. Die Einladung gilt nicht nur für die Trauung, sondern auch für den anschließenden Mittagsempfang der Queen. Ein exklusiver Kreis von rund 200 Verwandten und Freunden darf am Abend den Empfang von Prinz Charles besuchen. Die Gäste müssen übrigens strenge Regeln befolgen.

H – Hochzeitstorte:

Leicht, frisch, modern – auch bei der Hochzeitstorte gehen Meghan und Harry ihren eigenen Weg. Die Londoner Konditorin Claire Ptak kreiert für das Paar eine Zitronen-Holunderblüten-Torte mit Buttercreme. Dekoriert wird das gute Stück mit frischen Blumen. Bio-Qualität ist hier selbstverständlich. Ptak und die prominente Braut kennen sich schon länger. Markle hatte die aus Kalifornien stammende Konditorin einst für ihre Lifestyle-Seite „The Tig“ interviewt.


I – Internationale Freunde:

Bei dieser Hochzeit bekommen die Royals echte Konkurrenz. Meghan hat einige ihrer prominenten Freunde aus Nordamerika zur Trauung eingeladen. Mit dabei sind ihre langjährigen „Suits“-Kollegen Gabriel Macht und Patrick J. Adams. Letzteren hatte Meghan übrigens in der Abschiedsfolge der Anwaltsserie geheiratet. Ebenfalls nach Windsor reist Schauspielerin Priyanka Chopra („Baywatch“). Tennisstar Serena Williams ist eingeladen, war sich zuletzt wegen den anstehenden French Open aber nicht sicher, ob sie es zur Trauung ihrer Freundin schafft.

J – Just Married:

Schon William und Kate haben vor sieben Jahren mit Traditionen gebrochen. Nach der Trauung setzte sich der Prinz selbst hinters Steuer und fuhr seine Braut im geschmückten Cabrio nach Hause. Das Nummernschild zeigte den Spruch „Just Wed“ (das britische Pendant zu „Just Married“ – frisch verheiratet). Ob Harry sich seinen großen Bruder zum Vorbild nimmt und daraus eine Tradition macht?


K – Kensington Palace:

Die Frischvermählten ziehen um – allerdings nicht sehr weit. Meghan und Harry haben es sich bislang im winzigen Nottingham Cottage auf dem Anwesen von Kensington Palace gemütlich gemacht. Nach der Trauung wechselt das Paar ins Haupthaus. Dort soll es jene Gemächer bewohnen, in denen Harrys Mutter Diana bis zu ihrem Tod lebte. Kate und William wohnen ebenfalls in dem Londoner Palast.

L – Live dabei:

Die royale Hochzeit ist auch im deutschen Fernsehen ein Großereignis. Das ZDF überträgt am Samstag von 11.00 bis 14.55 Uhr unter dem Titel „Harry & Meghan – Die Traumhochzeit“. RTL ist ebenfalls ab 11 Uhr dabei. Der Nachrichtensender n-tv steigt um 12 Uhr in die Berichterstattung ein. Die Trauung lässt sich dank diverser Livestreams im Internet verfolgen – natürlich auch bei Yahoo.

M – Musik:

Es halten sich hartnäckig Gerüchte, dass es bei der Hochzeit zu einer Reunion der Spice Girls kommen wird. Victoria Beckham (alias „Posh Spice“) ist jedenfalls mit Ehemann David Beckham unter den Gästen. Auch Ed Sheeran und Elton John werden für das musikalische Unterhaltungsprogramm gehandelt.

N – Nachwuchs:

Im offiziellen Interview zur Verlobung ließen Meghan und Harry keinen Zweifel daran: Ja, wir wollen eine Familie gründen. Schon vor der Hochzeit sind deshalb die Babyspekulationen im vollen Gange. Nach der Geburt von Prinz Louis sind die Briten bereit für den nächsten royalen Nachwuchs.

O – Obama:

Schon als Senator lobte Barack Obama Harry für den Militäreinsatz in Afghanistan. Kürzlich interviewte der Prinz den ehemaligen US-Präsidenten im Auftrag der „BBC“. Das heizte Spekulationen an, dass Barack und Michelle Obama zur Trauung eingeladen werden. Das hätte allerdings als Affront gegen Obamas Amtsnachfolger Donald Trump interpretiert werden können. Schließlich teilte der Palast mit: Die Hochzeit findet ohne nationale und internationale Politiker statt.

P – Pfarrer:

Der Gottesdienst beginnt um Punkt 12 Uhr (mehr zum Zeitplan hier). Er wird vom Dekan von Windsor, David Conner, geleitet. Das Paar wird sich dann vor dem Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, das Ja-Wort geben. Er hatte Meghan kürzlich getauft. Der Herkunft der US-Schauspielerin wird durch eine Predigt von Michael Bruce Curry Rechnung getragen. Der afroamerikanische Bischof aus Chicago ist das Oberhaupt der Episkopalkirche der USA. Die Kirche gehört der Anglikanischen Gemeinschaft an.


Q – Queen:

Keine royale Hochzeit ohne den Segen der Queen. Sie unterzeichnete das sogenannte Instrument of Consent, eine offizielle Einverständniserklärung. Das handschriftliche, aufwändig gestaltete Dokument wurde wenige Tage vor der Trauung der Öffentlichkeit präsentiert.


R – Rede:

Hübsch aussehen, aber ansonsten den Mund halten? Das ist nichts für Meghan Markle. Schon vor dem Debakel um ihren Vater hatte sie Medienberichten zufolge beschlossen, bei der Hochzeitsfeier selbst das Wort zu ergreifen. Traditionell halten nur der Bräutigam, sein Trauzeuge sowie die Väter von Braut und Bräutigam eine Ansprache.

S – Sussex:

Kate wurde nach ihrer Hochzeit zur Herzogin von Cambridge. Auf Meghan wartet Spekulationen zufolge der Titel „Herzogin von Sussex“. Das malerische Herzogtum liegt im Südosten Englands um den Badeort Brighton.

T – Trauzeuge:

Alles andere wäre ein Affront gewesen: Harry hat selbstverständlich seinen Bruder William zum Trauzeugen erwählt. Meghan hingegen verzichtet auf eine echte Trauzeugin. Stattdessen gibt es supersüße Blumenkinder. Wer die sind, erfährst du hier.


U – Untertanen:

Harry und Meghan wollen den Trend zu mehr Volksnähe fortsetzen. 2640 Normalsterbliche aus allen Ecken des Landes dürfen am Tag der Hochzeit auf Windsor Castle die Frischvermählten begrüßen. Unter den Auserwählten sind viele junge Menschen, die sich durch wohltätige Projekte hervorgetan haben. Mitfeiern dürfen auch 100 Schüler aus dem Ort Windsor.

V – Verlobungsring:

Statt auf Protz setzte Prinz Harry beim Verlobungsring auf Symbolik. Der Prinz hatte das besondere Schmuckstück selbst designt. Er wählte einen Diamanten aus Botswana, ein Land, das ihm sehr am Herzen liegt. Der Edelstein wird von zwei Diamanten aus dem Privatbesitz von Prinzessin Diana flankiert.

W – Windsor Castle:

Die Hochzeit findet auf Windsor Castle in der gleichnamigen Ortschaft statt. Das auch als „englische Versailles“ bekannte Schloss in der englischen Grafschaft Berkshire geht noch auf Wilhelm den Eroberer (1027/28 – 1087) zurück. Es ist das größte Schloss der Welt, das durchgehend bewohnt wurde.

X – Ex-Mann:

Harry ist Meghans zweiter Ehemann. Sie war von 2011 bis 2013 mit dem Filmproduzenten Trevor Engelson verheiratet. Diesem Umstand ist auch eine noch nie dagewesene Besonderheit in der Einladung zur Hochzeit geschuldet. Die Braut in spe wurde darin als „Ms“ Meghan Markle bezeichnet. Kate hingegen war „Miss“ (Fräulein) Catherine Middleton. Die Anrede „Ms“ lässt den Familienstand offen – ähnlich wie „Mister“ (Herr).


Y – Yoga:

Meghan dürfte sich mit Yoga vor der Hochzeit entspannen. Die Ex-Schauspielerin ist begeisterte Yoga-Anhängerin und hat einst ihre Fans auf Instagram mit Körperverrenkungen beeindruckt.

Z – Zukunft:

Der Honeymoon muss warten. Am 22. Mai werden Meghan und Harry erst einmal bei der Feier zum 70. Geburtstag von Prinz Charles im Buckingham Palace erwartet – ihr erster offizieller Termin als Eheleute. Eine Woche nach der Hochzeit soll es dann endlich in die Flitterwochen gehen. Das Ziel ist bislang geheim. Insider tippen auf Namibia oder das Nachbarland Botswana. Bei einem Campingurlaub in Botswana hatte sich das Paar richtig kennengelernt.