Royal Wedding: Schräges Detail auf der Einladung

Hannah Sommer
Freie Autorin für Yahoo Style
Die Einladungen zur Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle sind gedruckt und verteilt: Nicht alle freuen sich darüber. (Bild: Getty Images/Victoria Jones/WPA Pool)

Prinz Harry und seine Verlobte Meghan Markle werden bei ihrer Hochzeit nicht alle verpflegen. Diese Information auf der Einladung empört jetzt die Öffentlichkeit. Vor allem, weil viele Nicht-Prominente jetzt überlegen müssen, was sie bei der langen Feier essen sollen.

Nur noch zwei Wochen bis zur Hochzeit des Jahres: Am 19. Mai werden Prinz Harry und die amerikanische Schauspielerin Meghan Markle einander in der Sankt-Georgs-Kapelle im Schloss Windsor das Ja-Wort geben. Nun haben auch 1200 Mitglieder der Öffentlichkeit eine Einladung zur königlichen Hochzeit erhalten.

Denn wie von dem Paar im März angekündigt, sollen neben Familienmitgliedern und anderen Würdenträgern auch 1200 Personen aus der Öffentlichkeit eine Einladung zur Hochzeit erhalten. Der 33-jährige Prinz und seine 36-jährige Verlobte baten darum, Personen mit den unterschiedlichsten Hintergründen im Hinblick auf Alter und Beruf an den Feierlichkeiten teilnehmen zu lassen. Insbesondere auch junge Menschen, die bereits auf sich aufmerksam gemacht haben und sich in ihren Gemeinden engagieren. Man wolle Personen aus „jedem Winkel des Vereinigten Königreichs“ einladen, so die Meldung aus dem Kensington Palast.

So erhielt etwa der Grundschullehrer David Gregory aus der Stadt Blyth eine Einladung in Anerkennung seines Engagements für seine Gemeinde und seine Schüler. Der 12-jährige Adam Smith aus Enniskillen wird zusammen mit seinem Vater Tony zur Hochzeit erscheinen: Beide sind begeisterte Pfadfinder, deren Engagement so gewürdigt wird. Die 16-jährige Lorna McHugh aus Ballinamallard engagiert sich wiederum als Lehrerin in einer Sonntagsschule und wurde in Anerkennung dessen zur Hochzeit eingeladen.

Doch es gibt einen Haken: Die eingeladenen Mitglieder der Öffentlichkeit erhielten auch ein Schreiben aus dem Palast, in dem sie darauf hingewiesen werden, ihre eigene Verpflegung für den großen Tag mitzubringen.

David Gregory ist Grundschullehrer in Blyth. In Anerkennung seines Engagements für seine Gemeinde und seine Schüler erhielt der 28-Jährige eine Einladung zum Royal Wedding. (Bild: Getty Images/Scott Heppell/WPA Pool)

Denn während der Feierlichkeiten wird es keine Gelegenheit geben, sich etwas zu Essen zu kaufen. Das Fest soll aber ganze viereinhalb Stunden dauern – und da dürfte wohl der eine oder die andere einen kleinen Snack für zwischendurch benötigen.

„Unfassbar“, findet Saeed Atcha, der das Jugendmagazin „Xplode“ gegründet hat und ebenfalls eingeladen ist, gegenüber dem „Guardian“. „Es gibt dort einen McDonald’s, aber ich bin mir nicht sicher, ob die uns ein Filet-Menü liefern werden. Vielleicht gibt es ja noch eine Kehrtwendung.“

Im „Guardian“ gibt indes die Autorin Felicity Cloake Tipps, wie das Picknick an dem speziellen Tag gelingen kann und erinnert daran, dass beim letzten vergleichbaren Anlass – sie meint wohl William und Kates Hochzeit – auch nur Fingerfood serviert wurde. Im Vergleich dazu wird sich, so Cloake, auch eine Packung Chips wie ein Festessen anfühlen.