Roy Makaay über Bayern München: "Haben Dominanz verloren"

Ex-Bayern-Spieler Roy Makaay hat sich zu seinem ehemaligen Verein geäußert. Eine Personalie hat ihn dabei besonders überrascht.

Vier Jahre spielte Roy Makaay für den FC Bayern München und wurde in dieser Zeit zweimal deutscher Meister. Der Ex-Profi beobachtet den Rekordmeister noch immer aus der Distanz - und sieht keine gute Entwicklung.

"Es fing ja schon in der Vorbereitung an, als die Ergebnisse nicht gestimmt haben", erklärt Makaay bei t-online.de. Für ihn hätte sich schon dort eine Trennung von Carlo Ancelotti "abgezeichnet." Der Stürmer stellt fest: "Sie haben ja auch schon im letzten Jahr insgesamt längst nicht mehr so dominant gespielt wie zuvor."

Der Abgang von Guardiola habe das Team negativ beeinflusst: "Schauen Sie sich jetzt mal Manchester City an unter Guardiola: Aktuell sind die fast unschlagbar." Der FC Bayern habe sich in einer langen Riege an Top-Klubs aus Europa eingefügt.

Salihamidzic "weiß, wie es läuft"

"Barcelona, Real Madrid, Man City, Manchester United, Atlético Madrid, Juventus Turin und dann auch noch die Bayern", zählt Makaay auf. Der heute 42-Jährige ist skeptisch, was die Chancen auf den Titel in der Königsklasse angeht: "Die Champions League ist einfach mit Abstand der schwierigste Wettbewerb."

Überrascht habe ihn das Engagement von Ex-Mitspieler Hasan Salihamidzic als Sportdirektor zwar schon, aber er sieht darin viele Vorteile: "Er kennt den Verein. [...] Da ist einer, der genau weiß, wie es läuft – in guten und in schlechten Zeiten. Schon als Mitspieler war es super, ihn an der Seite zu haben."