Rousey tritt bei WWE auf

1 / 2

Vor ihrem großen Comeback präsentiert sich UFC-Superstar Ronda Rousey noch siegessicher. Der mit Spannung erwartete Fight gegen Amanda Nunes wird jedoch für Rousey zur Demütigung. SPORT1 zeigt die besten Bilder aus Las Vegas

Vor ihrem großen Comeback präsentiert sich UFC-Superstar Ronda Rousey noch siegessicher. Der mit Spannung erwartete Fight gegen Amanda Nunes wird jedoch für Rousey zur Demütigung. SPORT1 zeigt die besten Bilder aus Las Vegas

Ist dieser Auftritt der Vorbote für einen spektakulären Wechsel zum Wrestling?

Ronda Rousey, der zuletzt glücklose, weibliche Superstar der Mixed-Martial-Arts-Liga UFC, hat WWE einen Überraschungsbesuch abgestattet.

Rousey war zu Gast bei der ersten Aufzeichnung des Mae Young Classic, einem Frauenturnier mit Showkämpferinnen aus aller Welt, das WWE zum ersten Mal veranstaltet.

Rousey feuert alte UFC-Kollegin an

Die 30-Jährige saß in der ersten Reihe, um ihre alte MMA-Kollegin Shayna Baszler anzufeuern, gemeinsam mit Marina Shafyr und Jessamyn Duke, den anderen beiden "Four Horsewomen" von UFC. Baszler besiegte Erstrunden-Gegnerin Zeda mit einem MMA-Würgegriff.

WWE nutzte den PR-Effekt von Rouseys Auftritt in Winter Park, Florida und veröffentlichte umgehend ein Video ihrer Ankunft, die in den US-Medien aufmerksam registriert wird.


Über einen Wechsel Rouseys zu WWE wird seit längerem spekuliert. Zumal sie nicht nur erklärter Fan, sondern ein regelrechter Wrestling-Nerd ist: Am Donnerstag kam sie mit einem Shirt der verstorbenen Wrestling-Legende "Macho Man" Randy Savage zu WWE.

Bei WrestleMania 31 vor zwei Jahren hat Rousey auch schon einen Gastauftritt an der Seite von Dwayne "The Rock" Johnson hingelegt (der dasselbe Management hat) und WWE würde sie mit Kusshand nehmen.

Nach ihren vernichtenden Niederlagen gegen Holly Holm und Amanda Nunes scheint Rousey bei UFC keine Perspektive mehr zu haben, weshalb sich die Spekulationen intensiviert hatten.


Deutsche verliert Auftaktmatch

Fürs Erste konnte Rousey die schon etablierten Wrestlerinnen in Aktion erleben - unter ihnen auch eine Deutsche.


Die Berlinerin Jazzy Gabert - auch bekannt als "Alpha Female" verlor allerdings ihr Match gegen die US-Amerikanerin Abbey Laith.

Weiter sind dafür unter anderem CM Punks frühere WWE-Begleiterin Serena Deeb und die japanische Ausnahmewrestlerin Keiri Sane (früher: Hojo).

Die Aufzeichnung des Turniers geht am Abend weiter, es wird am 28. August und 4. September im WWE Network gestreamt, ehe am 12. September das live ausgestrahlte Finale in Las Vegas steigt.