Nach Rousey: Weitere große Wechsel bei WWE?

Martin Hoffmann
Bobby Lashley (r.) könnte Ronda Rousey zu WWE folgen, Brock Lesnar zu UFC gehen

Das eine ist eine unterhaltsame Kampfshow, das andere realer Kampfsport. Man könnte deshalb meinen, dass ein tiefer Graben liegt zwischen Wrestling und MMA.

Tatsächlich sind die Wege zwischen den beiden Welten kurz. Es zeigte sich an diesem Wochenende einmal mehr (SPORT1 erklärt: So funktioniert die Showkampf-Liga WWE).

Die Wrestling-Liga WWE war da mit der Großveranstaltung Elimination Chamber 2018 (in Deutschland: No Escape) zu Gast Im Großraum Las Vegas -  Sitz der UFC, des MMA-Marktführers. Es war nicht nur ein passender Ort für den ersten handgreiflichen Auftritt des früheren UFC-Superstars Ronda Rousey, vor den Augen diverser noch aktiver UFC-Kämpfer im Publikum.

Es war auch die passende Gelegenheit für das Vorantreiben weiterer, sich überschneidender Personalien. Sie betreffen zwei andere in beiden Bereichen aktive Stars: Brock Lesnar und Bobby Lashley.


Brock Lesnar trifft UFC-Boss

Lesnar, einst vom Wrestling-Star zum UFC-Schwergewichts-Champion geworden und nun wieder WWE-Topverdiener und -Champion, traf sich am Wochenende mit UFC-Boss Dana White - in einem UFC-Shirt. White twitterte das Foto kommentarlos und heizte damit die Spekulationen um Lesnars Zukunft weiter an.


Der hoch dotierte Vertrag des "Beast Incarnate" bei WWE läuft in diesem Jahr aus, spätestens im Herbst, sollte WWE von einer Verlängerungs-Option Gebrauch machen.

Mit einer Rückkehr zur UFC hat Lesnar immer wieder kokettiert, trotz eines Doping-Fiaskos, mit dem sein letzter - parallel zu seinen WWE-Auftritten gestartete - Comeback-Anlauf 2016 endete. Dass der 40-Jährige bei einer offiziellen Wiederaufnahme seiner Karriere noch immer einen Teil seiner Sperre abzusitzen hat, scheint White nicht zu stören.

Lesnar ist in beiden Branchen ein Goldesel, weswegen auch WWE großzügig über den Dopingfall hinwegsah.

Bobby Lashley angeblich mit WWE einig

Zurück zu WWE zieht es nach zehn Jahren Abwesenheit offenbar Bobby Lashley - der zuletzt parallel zu seiner Wrestling-Karriere auch beim UFC-Konkurrenten Bellator Käfigkämpfe bestritt.

Wie Bodyslam.net berichtet, haben sich Lashley und WWE auf einen neuen Deal geeinigt. Der 41-Jährige war einst dabei, von WWE zu einem großen Star aufgebaut zu werden, 2008 allerdings verließ er die Liga dann – angeblich wegen eines Rassismus-Vorfalls.

Seine Rückkehr zu WWE wird erwartet, seit er zu Beginn des Jahres die kleinere Konkurrenzliga Impact verließ. Lashley gilt als potenzieller neuer Gegner für Lesnar, sollte er doch bleiben.


Der WrestleMania-Plan für Ronda Rousey

Lesnar verteidigt am 8. April bei der WWE-Megashow WrestleMania seinen Universal Title gegen Roman Reigns - Sieger des Hauptkampfs bei Elimination Chamber.

Rousey wird am selben Tag ihr Ringdebüt für WWE feiern, geplant ist ein showlastiges Mixed Match gegen die WWE-Vorstände Triple H und Stephanie McMahon, mit denen sie am Sonntag in Streit geriet.

WWE versucht angeblich Showkampf-Legende und Hollywood-Superstar Dwayne "The Rock" Johnson als Partner für Rousey zu verpflichten. Sollte er nicht verfügbar sein, sind Kurt Angle, Braun Strowman und Seth Rollins als Alternativen im Gespräch.