ROUNDUP: Weniger Großbetriebe gegründet - etablierte Firmen zeigen sich robust

WIESBADEN/MÜNCHEN (dpa-AFX) -In wirtschaftlich unsicheren Zeiten haben sich in diesem Jahr bislang weniger Firmengründer in Deutschland an den Markt getraut. Das teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Unterdessen ergab eine Umfrage des Münchner Ifo-Instituts, dass die aktuellen Rückschläge bereits etablierten Unternehmen in Summe deutlich weniger Sorgen machen als die Corona-Krise. "Angesichts der kräftigen konjunkturellen Abkühlung zeigen sich die Unternehmen sehr robust", bilanzierte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe am Montag.

Nach Ifo-Angaben sehen sich derzeit 7,5 Prozent der Betriebe in ihrer Existenz bedroht. Das sind sehr viel weniger als während der heißen Phase der Corona-Krise: Im Juni 2020 fühlten sich demnach mit 21,8 Prozent fast dreimal so viele Unternehmen bedroht.

Allerdings bremst das unsichere wirtschaftliche Umfeld Unternehmensgründer. Von Januar bis einschließlich August 2022 zählte das Statistische Bundesamt gut 80 200 Gründungen von Betrieben, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lasse. Das waren nach Angaben der Wiesbadener Behörde 6,6 Prozent weniger als im stark von der Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum. Auch im Vergleich zu den ersten acht Monaten des Vor-Corona-Jahres 2019 lag die Zahl um 5,0 Prozent niedriger.

Etwa 58 000 Betriebe mit größerer wirtschaftlicher Bedeutung gaben dem Bundesamt zufolge in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres ihr Gewerbe auf und damit 2,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Aktuell sind die Sorgen laut Ifo vor allem im Einzelhandel groß. Dort berichten 11,6 Prozent von einer existenzbedrohenden Situation. "Die aktuelle Inflationsdynamik macht den Einzelhändlern große Sorgen", erklärte Ifo-Experte Wohlrabe. Weil sich Energie und Lebensmittel drastisch verteuert haben, beschränken viele Verbraucherinnen und Verbraucher ihre Einkäufe auf unbedingt notwendige Waren.

Die Gesamtzahl der Gewerbeanmeldungen ging nach Angaben des Statistischen Bundesamts von Januar bis einschließlich August 2022 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 5,3 Prozent auf etwa 455 600 zurück. Erfasst wurden dabei neben Neugründungen von Betrieben auch Übernahmen etwa durch Kauf sowie Umwandlungen und Zuzüge aus anderen Meldebezirken.