ROUNDUP: Viessmann investiert in polnischen Standort für Wärmepumpen

ALLENDORF/EDER (dpa-AFX) - Der Heiz- und Klimatechnik-Hersteller Viessmann baut seinen polnischen Standort Legnica aus, in dem vor allem die zukunftsträchtigen Wärmepumpen hergestellt werden. Das Uternehmen aus Nordhessen investiert 200 Millionen Euro, wie ein Sprecher am Donnerstag berichtete. "Durch unsere historische Investition erreichen wir einen deutlichen Ausbau unserer Produktionskapazitäten, beschleunigen Forschung und Entwicklung und treiben die Erweiterung grüner Klimalösungen mit Fokus auf Wärmepumpen entschlossen voran", erklärte der Viessmann-Manager Thomas Heim laut einer Mitteilung.

In dem ausgebauten Werk in Polen würden 3000 neue Arbeitsplätze entstehen, schrieb Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki auf Twitter. "Vor noch gar nicht langer Zeit fuhren die Polen nach Deutschland, um Spargel zu ernten. Heute kommen deutsche Technologie-Investitionen nach Polen."

Wärmepumpen spielen eine Schlüsselrolle beim Kampf gegen den Klimawandel und sollen in den kommenden Jahren zahlreiche Anlagen mit fossilen Brennstoffen ablösen. Im Geschäftsjahr 2021 wuchs bei Viessmann das Geschäft mit Wärmepumpen mit einem Plus von 41 Prozent stärker als der Gesamtumsatz, der um 21 Prozent zulegte. Das Unternehmen mit weltweit rund 13 000 Beschäftigten erlöste so den Rekordwert von 3,4 Milliarden Euro. Zum Gewinn machte Viessmann keine Angaben. Neben Heizungs- und Klimaanlagen bietet das Unternehmen auch Dienstleistungen rund um erneuerbare Energie an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.