Werbung

ROUNDUP: Unternehmensstimmung im Euroraum steigt auf Neunmonatshoch

LONDON (dpa-AFX) -Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im Februar weiter verbessert. Der Einkaufsmanagerindex von S&P Global stieg zum Vormonat um 2,0 Punkte auf 52,3 Zähler, wie S&P am Dienstag in London mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem geringeren Anstieg auf 50,7 Punkte gerechnet. Die Aufhellung geht auf den Dienstleistungssektor zurück, wohingegen sich die Stimmung in der Industrie leicht eintrübte.

Die Gesamtentwicklung stehe weitgehend im Einklang mit einem Wachstum von 0,3 Prozent im ersten Quartal, erklärte S&P-Chefvolkswirt Chris Williamson. "Gestützt wurde der Aufschwung vom verbesserten Ausblick, den nachlassenden Rezessionsängsten und von ersten Anzeichen dafür, dass der Höhepunkt der Inflation überschritten zu sein scheint." Die Industrie habe jedoch auch von der stark verbesserten Versorgungslage profitiert, erklärte der Ökonom.

In den beiden größten Volkswirtschaften der Eurozone, Deutschland und Frankreich, fiel die Entwicklung ähnlich aus. Im Dienstleistungssektor besserte sich die Stimmung jeweils, während die Indikatoren in der Industrie leicht nachgaben. In Großbritannien, das weder dem Euroraum noch der Europäischen Union angehört, hellte sich die Gesamtlage kräftig auf. Auch dort entwickelte sich der Dienstleistungssektor besser als die Industrie.

Bankvolkswirte kommentierten die Entwicklung überwiegend positiv, wiesen aber auch auf den anhaltend hohen Preisauftrieb hin. Zusammen mit dem engen Arbeitsmarkt deute dies darauf hin, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik weiter straffen werde, erklärten das Analysehaus Capital Economics. Die Ökonomen von Pantheon Macroeconomics erwarten von der EZB nach der bereits angekündigten Zinsanhebung um 0,5 Prozentpunkte im März zwei weitere Straffungen um jeweils 0,25 Punkte.

Die Entwicklung im Überblick:

Region/Index Februar Prognose Vormonat EURORAUM Gesamt 52,3 50,7 50,3 Industrie 48,5 49,3 48,8 Dienste 53,0 51,0 50,8 DEUTSCHLAND Industrie 46,5 48,1 47,3 Dienste 51,3 51,0 50,7 FRANKREICH Industrie 47,9 51,0 50,5 Dienste 52,8 49,8 49,4

(Angaben in Punkten)

/bgf/jsl/mis