ROUNDUP: Under Armour rechnet mit Umsatzeinbruch von 50 Prozent

BALTIMORE (dpa-AFX) - Der Sportartikel-Anbieter Under Armour <US9043111072> ist von der Corona-Krise hart getroffen worden. Für das laufende Vierteljahr stellt sich die US-Firma auf einen Umsatzeinbruch von 50 bis 60 Prozent ein, wie Finanzchef David Bergman am Montag sagte. Under Armour rechne mit einer langsamen Rückkehr zur Normalität - und damit, dass Kunden mit Rabatten angelockt werden müssen. Die Aktie fiel nach den Prognosen zeitweise um mehr als zehn Prozent.

Im ersten Quartal fielen die Erlöse des Adidas-Konkurrenten <DE000A1EWWW0> bereits um 23 Prozent auf 930 Millionen Dollar (860 Mio Euro). Unterm Strich gab es einen Verlust von 490 Millionen Dollar nach einem Gewinn von 22,5 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Der Großteil davon geht auf Kosten eines Firmenumbaus und Wertberichtigungen zurück.

Under Armour galt einst als starker Herausforderer für Branchen-Schwergewichte wie Nike <US6541061031>, das Geschäft schwächte sich aber schon im vergangenen Jahr merklich ab. In der Krise schickte Under Armour im April 6600 Mitarbeiter seiner Einzelhandelsläden und Lager in unbezahlten Urlaub. Die geplanten Investitionen in diesem Jahr wurden von 160 Millionen auf 100 Millionen Dollar gekappt.

Eine Prognose für das Jahr 2020 gibt Under Armour nach wie vor nicht ab, weil die Auswirkungen der Pandemie noch nicht eingeschätzt werden könnten.