ROUNDUP: Tesla verfehlt Auslieferungsziel trotz Rabatten - Aktie dürfte fallen

AUSTIN (dpa-AFX) -Der Elektroautobauer Tesla US88160R1014 hat 2022 trotz Preisnachlässen seine Verkaufsziele verfehlt. Im vierten Quartal übergab das Unternehmen um Chef und Tech-Milliardär Elon Musk zwar deutlich mehr Autos an die Kunden als vor Jahresfrist, und auch im Gesamtjahr erzielte der US-Elektroautopionier hohe Zuwächse - die Erwartungen von Analysten und die eigenen Prognosen verfehlten die Amerikaner jedoch. Für die Aktien zeichneten sich am Dienstagvormittag Verluste von mehr als vier Prozent ab.

Tesla lieferte im Schlussquartal weltweit 405 278 Fahrzeuge an die Kunden aus, fast ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen am Vorabend mitteilte. Das ist zwar ein Quartalsrekord, Experten hatten jedoch mit rund 421 000 Auslieferungen gerechnet.

Im Gesamtjahr kommt der Autobauer auf rund 1,31 Millionen verkaufte Wagen, ein Plus von 40 Prozent. Musk hatte als Ziel allerdings eine Jahressteigerung um 50 Prozent ausgerufen und ein "episches" viertes Quartal angekündigt. Die Produktion zog um 47 Prozent auf 1,37 Millionen Autos an. Zu den Finanzzahlen machte das Unternehmen mit Hauptsitz in Austin (Texas) noch keine Angaben, Tesla will die Zahlen am 25. Januar vorlegen.

Die Tesla-Aktie hat im vergangenen Jahr zwei Drittel ihres Wertes eingebüßt. Investoren sorgten sich im Umfeld steigender Zinsen und hoher Inflation nicht nur um die vergleichsweise immer noch hohe Bewertung der Tesla-Papiere. Musk musste zudem Anteile für fast 40 Milliarden Dollar auf den Markt werfen, um den umstrittenen Kauf des Kurznachrichtendienstes Twitter finanzieren zu können. Musk hatte Twitter im vergangenen Jahr nach langem Hin und Her für 44 Milliarden Dollar gekauft und nach Abschluss der Übernahme die Führung des Unternehmens an sich gerissen. Tesla-Anleger nahmen Musk auch den medienträchtigen Wirbel darum übel, weil er Twitter viel Zeit und Aufmerksamkeit zu schenken schien.

Dabei hatte auch Tesla 2022 gut zu tun und mit Widrigkeiten zu kämpfen. Zwei neue Werke liefen an - eines in Grünheide bei Berlin, das andere in Austin in den USA. Im wichtigen Markt China machten die harschen Anti-Corona-Maßnahmen der Pekinger Regierung Probleme. Letztlich griff Tesla zu einem für das Unternehmen ungewöhnlichen Schritt und räumte Kunden in China und den USA Rabatte für den Autokauf ein.

"Wir glauben, dass Tesla einem bedeutenden Nachfrageproblem gegenübersteht", schrieb Bernstein-Analyst Toni Sacconaghi, der weiter mit einer unterdurchschnittlichen Entwicklung der Tesla-Aktien rechnet. Trotz der Preisnachlässe habe Tesla im Schlussquartal wohl deutlich weniger Aufträge hereinbekommen als Umsatz gemacht. Tesla dürfte entweder die Wachstumsziele kappen müssen und damit auch die Fabriken schlecht auslasten. Oder das Unternehmen müsse weiter auf Rabatte setzen und diese möglicherweise weltweit ausweiten, was die Margen belasten würde.

Am 1. März will Tesla nun einen Kapitalmarkttag ausrichten - dann dürfte etwas klarer werden, wie der Konzern selbst die nähere Zukunft angehen will.