Spritpreise ziehen auf mehrjährige Höchstwerte an

·Lesedauer: 1 Min.

Nach Wochen mit relativ wenig Bewegung ziehen die Spritpreise wieder kräftig an und haben mehrjährige Höchststände erreicht.

Tanken ist wieder teurer geworden. (Bild: AB/NurPhoto via Getty Images)
Tanken ist wieder teurer geworden. (Bild: AB/NurPhoto via Getty Images)

Superbenzin der Sorte E10 verteuerte sich binnen einer Woche um 1,8 Cent je Liter, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete der Kraftstoff damit 1,525 Euro. Auch Diesel legte erneut zu. Im Schnitt kostete der Liter 1,375 Euro, 0,7 Cent mehr als vor einer Woche.

Treibstoff seit November 2020 fast kontinuierlich teurer

Am Sonntag war der Sprit sogar noch ein Stück teurer als am Dienstag - E10 kostete 1,534 Euro, Diesel 1,384 Euro. Das sind jeweils die höchsten Werte seit November 2018.

Lesen Sie auch: Großer Preis-Vergleich für Benzin und Diesel - In diesen Bundesländern tankt ihr am günstigsten

Nach einer Zeit sehr tiefer Preise im Zuge der Corona-Krise ist Treibstoff seit November 2020 fast kontinuierlich teurer geworden. Seit dem Frühjahr hatte sich der Anstieg allerdings vorübergehend verlangsamt. Insbesondere beim Diesel gibt es allerdings bereits seit einigen Wochen eine klare Tendenz nach oben.

Die Spritpreise geben den bundesweiten Tagesdurchschnitt an. Je nach Region, Tankstelle und Uhrzeit kann es deutliche Abweichungen geben. Am günstigsten sind Benzin und Diesel typischerweise in den Abendstunden.

Im Video: Mit Benzin nachgeholfen - Grillnachmittag im Garten endet mit Desaster

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.