ROUNDUP: Russland verhängt weitere Einreiseverbote gegen EU-Vertreter

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland hat als Reaktion auf Sanktionen der EU weitere ranghohe europäische Beamte auf eine schwarze Liste gesetzt und mit einem Einreiseverbot belegt. Betroffen seien etwa Vertreter von Strafverfolgungsbehörden sowie Legislativ- und Exekutiv-Organen, heißt es in einer Mitteilung des russischen Außenministeriums vom Freitag. Namen nennt Russland nie - anders als etwa die EU und die USA. Die Betroffenen merken bisweilen erst an der Grenze, dass ihnen die Einreise verweigert wird und sie dann in ihre Länder zurückgeschickt werden.

Moskau warf Europa eine "rechtswidrige, destruktive und sinnlose Politik einseitiger Beschränkungen gegenüber Russland" vor. Die Einreisesperren stehen offenbar im Zusammenhang mit EU-Sanktionen gegen Russen, die auf der 2014 annektierten ukrainischen Schwarzmeer-Halbinsel Krim Kremlgesetze umsetzen wollen.

Ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell sagte am Freitagabend, man bedauere die Entscheidung Russlands. Sie entbehre jeglicher rechtlicher Grundlage und Transparenz und werde eine angemessene Reaktion nach sich ziehen. Anstatt zur Deeskalation beizutragen, heize Russland die Spannungen in Europa mit der Entscheidung weiter an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.