ROUNDUP: Puma mit Umsatzsprung im ersten Quartal - Prognose bekräftigt

HERZOGENAURACH (dpa-AFX) - Der Sportartikelhersteller Puma <DE0006969603> ist mit deutlichen Zuwächsen ins neue Jahr gestartet. Das Unternehmen habe dabei eine starke Nachfrage verzeichnet, erklärte Konzernchef Björn Gulden bei der Vorlage der Zahlen zum ersten Quartal am Mittwoch in Herzogenaurach. Der Umsatz stieg um knapp ein Viertel auf 1,9 Milliarden Euro. Währungsbereinigt betrug das Plus knapp 20 Prozent. Trotz Einschränkungen in der Lieferkette sei es gelungen, "genügend Produkte zu beschaffen, um die steigende Nachfrage teilweise bedienen zu können", so Gulden.

Angetrieben wurde das Wachstum des Adidas <DE000A1EWWW0>-Konkurrenten von einer robusten Entwicklung der Region Amerika, die die Umsätze währunsgbereinigt um rund 44 Prozent steigern konnte. Die europäische Region (Emea) erzielte ein Plus von mehr als 25 Prozent. Gebremst wurde die Entwicklung von den anhaltenden Problemen in China. Neben den weiter herrschenden politischen Spannungen mit der westlichen Welt, die die Chinesen verstärkt zu heimischen Marken greifen lässt, belastete der erneute Ausbruch der Corona-Pandemie das Geschäft. Die Umsätze in der Region Asien/Pazifik sanken daher währungsbereinigt um 17 Prozent.

Trotz höherer Kosten unter anderem durch die weiter bestehenden Probleme in der Lieferkette konnte Puma seine Ergebnisse steigern. Das operative Ergebnis (Ebit) nahm um 27 Prozent auf 196 Millionen Euro zu. Beim Konzernergebnis konnte der Sportartikelhersteller gut 11 Prozent auf 121 Millionen Euro drauflegen. Die Zahlen lagen dabei über den Erwartungen der Analysten.

Zwar sei im ersten Quartal der Druck auf die Bruttomargen größer gewesen als befürchtet, schrieb Analyst James Grzinic vom Investmenthaus Jefferies in einer ersten Reaktion. Mit höheren Umsätzen und einer strikten Disziplin bei den Kosten habe der Sportartikelhersteller das aber mehr als ausgeglichen. Mit Blick voraus gebe es bis dato wenig Hinweise darauf, dass westliche Konsumenten angesichts erhöhten Inflationsdrucks die Gürtel enger schnallen. Die Aktie stieg zum Handelsstart um knapp drei Prozent.

Die Jahresprognose bekräftigte Puma. "Ausgehend von einem so starken ersten Quartal würden wir üblicherweise unseren Ausblick für das Gesamtjahr anheben", erklärte Gulden. Unsicherheitsfaktoren seien jedoch die Coronalage in China, der Krieg in der Ukraine, die weiter angespannte Frachtsituation und der Inflationsdruck. Puma sehe weiteres Wachstumspotenzial beim Umsatz, jedoch einen erhöhten Kostendruck. "In dieser Situation werden wir weiterhin die Steigerung von Marktanteilen und unser mittelfristiges Wachstumspotenzial

über die kurzfristige Gewinnoptimierung stellen", so Gulden.

Puma geht daher für 2022 weiter von einem währungsbereinigten Umsatzanstieg von mindestens zehn Prozent aus. Das Ebit soll von 557 Millionen Euro im Vorjahr auf 600 bis 700 Millionen Euro steigen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.