ROUNDUP: Osrams Tage an der Börse sind gezählt - AMS macht Delisting-Angebot

·Lesedauer: 1 Min.

PREMSTÄTTEN (dpa-AFX) - Im Buch der Übernahme des deutschen Lichtspezialisten Osram <DE000LED4000> durch den Sensorhersteller AMS <AT0000A18XM4> schlagen die Österreicher ein neues Kapitel auf - für die Börsengeschichte der Münchener wird es das letzte sein. AMS bietet den verbliebenden Osram-Aktionären 52,30 Euro. Diese haben voraussichtlich vom 21. Mai bis zum 18. Juni Zeit, das Angebot anzunehmen, wie die Österreicher am Montagabend mitteilten. Derzeit liegen noch etwa 28 Prozent der Osram-Aktien nicht in den Händen von AMS.

Der Preis stellt allerdings nur das gesetzliche Minimum für ein sogenanntes Delisting-Angebot dar, wie AMS selbst einräumt. Die Österreicher wollen Osram nämlich von der Börse nehmen, und zwar unabhängig davon, wie viele Aktionäre trotz des sehr mageren Aufschlags auf den Schlusskurs vom Montag von 51,95 Euro das Angebot annehmen. In einer ersten Reaktion kletterte der Osram-Kurs auf der Handelsplattform Tradegate sogar auf 52,43 Euro - also mehr, als AMS zahlen will.

AMS hatte Osram im Jahr 2019 nach langem Ringen übernommen. Ein erstes Übernahmeangebot verfehlte die Annahmeschwelle, das zweite drohte an Hedgefonds zu scheitern. Doch im Dezember meldeten die Österreicher dann, dass sie das Ziel von 55 Prozent der Anteile erreicht hätten.