ROUNDUP: Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland noch etwas zuversichtlicher

BESSENBACH (dpa-AFX) -Der Nutzfahrzeugzulieferer SAF-Holland DE000SAFH001 wird nach dem dritten Quartal bei den Jahreszielen noch etwas optimistischer. Das Management des Spezialisten für Lkw- und Trailer-Komponenten geht nun davon aus, das obere Ende der Prognosespanne beim Umsatz zu erreichen - zuvor hatte der Konzern in diesem Jahr bereits zweimal die Ziele erhöht. Die Markterholung bei Nutzfahrzeugen gibt dem Unternehmen viel Schwung, die Aktie legte am Donnerstag deutlich zu.

Das Papier gewann an der SDax-Spitze DE0009653386 gegen Mittag 6,2 Prozent auf 9,00 Euro - zwischenzeitlich markierte der Kurs ein Hoch seit März. Aus Sicht eines Marktbeobachters kommt die starke Entwicklung nach den Eckdaten vom Wettbewerber Jost DE0006216401 vor einigen Tagen nicht völlig überraschend. Seit Ende September hat sich die Aktie von ihren Tiefs bei unter 6 Euro bereits deutlich erholt. Anleger haben damit seit Jahresbeginn aber immer noch ein Kursminus von mehr als einem Viertel zu schultern.

Der Umsatz dürfte sich im Gesamtjahr am oberen Ende der anvisierten Bandbreite von 1,4 bis 1,5 Milliarden Euro bewegen, hieß es am Donnerstag vom Unternehmen in Bessenbach. In diesem Jahr hatte SAF-Holland die Erwartung bereits zweimal angehoben. Bei der angepeilten bereinigten Marge vor Zinsen und Steuern zwischen sieben und acht Prozent bleibt es.

Im dritten Quartal konnte der Konzern dank der Markterholung gegenüber dem coronabedingt schwachen Vorjahr deutlich zulegen. Der Umsatz wuchs vor allem dank des Geschäfts in Nordamerika und Asien/Pazifik um mehr als ein Viertel auf gut 402 Millionen Euro. Ohne Rückenwind vom schwachen Euro sowie Zu- und Verkäufen von Unternehmensteilen hätte das Plus 16,1 Prozent betragen.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um die Hälfte auf 36,7 Millionen Euro, die entsprechende Marge legte um 1,4 Prozentpunkte auf 9,1 Prozent zu. Unter dem Strich entfielen auf die Aktionäre 16,4 Millionen Euro Gewinn nach 14,6 Millionen vor einem Jahr.