ROUNDUP: NRW-Regierungschef fordert Erhalt der Stahlindustrie in Deutschland

·Lesedauer: 2 Min.

DUISBURG (dpa-AFX) - In seinem ersten großen Auftritt als neuer Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens hat sich Hendrik Wüst für den Erhalt der Stahlindustrie in Deutschland ausgesprochen. "Wir müssen alles tun, damit wir in Deutschland auch weiterhin Stahl wettbewerbsfähig produzieren können", sagte der CDU-Politiker am Freitag bei einer Kundgebung der IG Metall vor der Zentrale der Thyssenkrupp <DE0007500001>-Stahlsparte in Duisburg. Daran nahmen nach Gewerkschaftsangaben rund 6000 Metaller teil. Wüst war erst am Mittwoch zum neuen Ministerpräsidenten gewählt worden.

Es gehe darum, Klimaschutz und Industrie zu versöhnen, sagte der Politiker. "Wenn wir wirklich was fürs Klima tun wollen, dann geht das nur, wenn wir der Welt vormachen, wie man dabei gute Arbeitsplätze, Wohlstand und soziale Sicherheit erhält. Denn sonst macht uns das auf der ganzen Welt keiner nach."

"Stahl ist nicht das Problem, Stahl ist Teil der Lösung im Klimawandel", so Wüst weiter. "Ohne Stahl keine Windräder, ohne Stahl keine Elektroautos - die Zukunft braucht Stahl und deshalb braucht der Stahl auch Zukunft in Deutschland."

Die Veranstaltung fand im Rahmen des bundesweiten Aktionstags der Gewerkschaft für einen sozial-ökologischen Umbau der Industrie statt. Bundesweit waren Aktionen in mehr als 50 Städten geplant. Hintergrund sind die erwarteten Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft durch Klimawandel, Digitalisierung und Verschiebungen der globalen Kräfteverhältnisse. Die Gewerkschaft befürchtet unter anderem einen deutlichen Arbeitsplatzabbau im Zuge von Klimaschutzmaßnahmen.

"Die Beschäftigten erwarten von der neuen Bundesregierung, dass sie die soziale und ökologische Gestaltung der Industrie zum Kernprojekt der nächsten Legislaturperiode macht", sagte NRW-Bezirksleiter Knut Giesler. IG-Metall-Vorstand Jürgen Kerner forderte mit Blick auf die Stahlindustrie ein schnelles Handeln der Politik: "In den nächsten Monaten entscheidet sich die Zukunft der Arbeitsplätze in der Stahlindustrie." Thyssenkrupp-Stahl-Gesamtbetriebsratschef Tekin Nasikkol sagte: "Ich will, dass die Transformation zum "grünen Stahl" hier in Deutschland vollzogen wird und nicht im Ausland." Es gehe um Tausende von Arbeitsplätzen und den Industriestandort Deutschland.

Besonders in der Stahl- und in der Chemieindustrie sollen durch Wasserstoffprojekte jährlich mehrere Millionen Tonnen CO2 (Kohlendioxid) eingespart werden. Ziel ist ein klimaneutrale Stahlproduktion - weg von der Kohle hin zu einer CO2-freien Herstellung. Vor allem "grüner" Wasserstoff, für dessen Herstellung Ökostrom eingesetzt wird, soll beim klimafreundlichen Umbau von Produktionsprozessen eine große Rolle spielen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.