ROUNDUP: NordLink in Sicht - Richtfest für Umspannwerk in Wilster

dpa-AFX

WILSTER/NORTORF (dpa-AFX) - Der Strom aus Wasserkraft, der künftig über ein Seekabel von Norwegen nach Deutschland fließt, wird an Land quasi sichtbar gemacht. Am Freitag (10.00 Uhr) soll Richtfest für das Umspannwerk in Wilster (Kreis Steinburg) gefeiert werden. Hier wird künftig der Gleichstrom aus einer 623 Kilometer langen Verbindung zwischen Norwegen und Deutschland in Drehstrom umgewandelt und in das Stromnetz eingespeist. Mehr als 3,6 Millionen deutsche Haushalte können davon profitieren.

Im August hatten die Projektpartner von NordLink mit der Verlegung des 516 Meter langen Seekabels auf dem Meeresboden begonnen. Es hat eine Kapazität von 1400 Megawatt, was der Leistung eines Atomkraftwerks entspricht. Von 2020 soll Strom aus erneuerbaren Energiequellen wechselseitig zwischen den beiden Ländern ausgetauscht werden. Deutschland schickt dann je nach Bedarf Windstrom nach Norwegen.

Die Verbindung fördere die Integration des nordwesteuropäischen Energiemarktes, steigere die Markteffizienz und trage zur Stabilisierung der Energiepreise bei, hatte Lex Hartman von der Geschäftsführung des Übertragungsnetzbetreibers Tennet ausgeführt.

Das Seekabel kommt bei Büsum an der schleswig-holsteinischen Westküste an. Von dort führt ein 54 Kilometer langes Erdkabel zur Konverterstation Wilster. Im Sommer 2018 soll die Seekabelverlegung durch das Wattenmeer und die deutsche Nordsee beginnen. Die Kabelenden aus Deutschland und Norwegen werden auf hoher See miteinander verbunden.

Hinter dem NordLink-Projekt stehen zu jeweils 50 Prozent der norwegische Übertragungsnetzbetreiber Statnett sowie die DC Nordseekabel. An dieser sind wiederum Tennet und die Bank KfW jeweils zur Hälfte beteiligt.