ROUNDUP: Melrose will Komponentenhersteller GKN übernehmen

dpa-AFX

LONDON (dpa-AFX) - Der Industrie-Investmentkonzern Melrose Industries hat sein Übernahmeangebot für den britischen Komponentenhersteller GKN vorgelegt. Die Offerte bewertet GKN insgesamt mit rund 7,4 Milliarden Britischen Pfund (rund 8,3 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Melrose bietet 1,49 neue eigene Aktien sowie 81 Pence in bar für jedes GKN-Papier. Dies entspreche einer Prämie von 29 Prozent auf den Schlusskurs vom 11. Januar, kurz bevor die Übernahmeabsichten von Melrose bekannt wurden. GKN hat das Angebot einen Tag später als feindlich abgelehnt.

Diese Einschätzung erneuerte der Konzern, der ein wichtiger Zulieferer für die Flugzeughersteller Boeing und Airbus ist. GKN werde durch das unveränderte Angebot fundamental unterbewertet, hieß es. Das derzeitig im Umbau befindliche Unternehmen biete den Aktionären ein hohes Wertsteigerungspotenzial, wenn sie ihre Aktien hielten, erklärte das neue Management rund um die Chefin Anne Stevens.

GKN war vergangenen November in die Schlagzeilen geraten, nachdem das Unternehmen seinen designierten Chef noch vor Amtsantritt wieder feuerte. Steigende Abschreibungen in Zusammenhang mit einem in Schwierigkeiten geratenen Werk in Alabama sowie ein sich eintrübender Ausblick für Autokomponenten im Zusammenhang mit der Brexit-Entscheidung setzten GKN zusätzlich unter Druck.

Bei der Ablehnung des Melrose-Angebots vergangene Woche hatte das neue Management die Aufspaltung von GKN angekündigt. Das Autozulieferergeschäft, das Antriebswellen produziert, soll von dem profitableren Luftfahrtbereich abgespalten werden.