ROUNDUP: Hohe Sondererlöse: BayernLB hebt Prognose erneut an

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Die BayernLB hebt ihre Prognose für das laufende Jahr "aufgrund von Sondererlösen im vierten Quartal" erneut an. Sie erwarte nun ein Ergebnis von mehr als 600 Millionen Euro vor Steuern, teilte die Landesbank am Donnerstag in München mit. Der Verkauf von drei Bankgebäuden in München bringe einen Sondererlös in dreistelliger Millionenhöhe ein, sagte Finanzvorstand Markus Wiegelmann. Außerdem entwickelten sich das Zins- und Provisionsgeschäft positiv: Er sehe auch auch im laufenden vierten Quartal eine gute operativen Entwicklung.

In den ersten neun Monaten hat die BayernLB 381 Millionen Euro vor Steuern erwirtschaftet - gut 40 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Gründe waren die Marktentwicklung bei Eigenanlagen der Online-Tochter DKB und temporäre Belastungen aus Zinssicherungsgeschäften aufgrund des starken Zinsanstiegs. Im vergangenen Jahr hatte die Bank noch von zinsvergünstigten EZB-Programmen profitiert, die jetzt ausgelaufen sind. Nach Steuern blieb der BayernLB von Januar bis Ende September ein Gewinn von 241 Millionen Euro.

Trotz der Unsicherheiten, gestiegener Zinsen und der sich abschwächenden Konjunktur "konnte die BayernLB die operativen Erträge aus Zins- und Provisionsüberschuss steigern", sagte Vorstandschef Stephan Winkelmeier. Der Zinsüberschuss des BayernLB-Konzerns blieb mit 1,445 Milliarden Euro stabil, der Zinsüberschuss aus dem Kundengeschäft legte zu. Der Provisionsüberschuss stieg deutlich auf 313 Millionen Euro. Das Kreditgeschäft mit Immobilien und Unternehmen sowie das Kunden- und Kreditkartengeschäft der Online-Tochterbank DKB liefen gut.

Erst im August hatte die Bank ihre Jahresprognose erhöht, von mindestens 300 auf mindestens 500 Millionen Euro Ergebnis vor Steuern.