ROUNDUP: Heidelbergcement verkauft Geschäft im Westen der USA

·Lesedauer: 1 Min.

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Heidelbergcement verkauft den Großteil seines Geschäfts im Westen der USA. 2,3 Milliarden US-Dollar (1,9 Mrd Euro) nehme Heidelbergcement beim Verkauf an den Hersteller von Baumaterial, Martin Marietta Materials, ein, teilte das Dax-Unternehmen am Montag mit.

Der Konzern verkauft Zementproduktionsanlagen und andere Standorte in den vier US-Staaten Kalifornien, Arizona, Oregon und Nevada. Sie gehören zur US-Tochter Lehigh Hanson. Martin Marietta bezahlt vollständig in bar.

Im Oktober 2020 hatte Heidelberg-Chef Dominik von Achten angekündigt, der Konzern wolle sein Portfolio überprüfen und das Geschäft in den Märkten einstellen, die für Heidelbergcement keine guten Perspektiven hätten.

Heidelbergcement betonte, dass kein Ausstieg aus dem US-Geschäft geplant sei: "Unser Engagement für den nordamerikanischen Markt ist stärker denn je", sagt Chef von Achten laut Pressemitteilung.

Analysten lobten den Schritt. Heidelbergcement kommt damit bei der Reduzierung der Schulden voran, sagte UBS-Experte Gregor Kuglitsch. Der Verkaufspreis sei höher als erwartet, notierte seine Kollegin von Jefferies, Glynis Johnson.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.