ROUNDUP: E-Commerce-Kaufmann wird neuer Ausbildungsberuf

dpa-AFX

HANNOVER (dpa-AFX) - Die Digitalisierung verändert die Berufswelt: Ab August gibt es daher einen neuen Ausbildungsberuf mit der Bezeichnung "Kaufmann im E-Commerce". Wie die Industrie- und Handelskammer Hannover am Montag mitteilte, ist es der erste neue kaufmännische Ausbildungsberuf seit zehn Jahren. Zugeschnitten ist er vor allem auf den Online-Handel. Entwickelt wurde der Ausbildungsgang von knapp zwei Dutzend Unternehmen, zu denen auch der Reisekonzern Tui aus Hannover zählt.

Im Handel wird nach Angaben des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland mittlerweile jeder achter Euro online verdient. 2017 wurden in Deutschland Waren für rund 58,5 Milliarden Euro über das Internet abgesetzt.

"Es war jetzt höchste Zeit, dass dieser Beruf kam", sagte der für die IHK Hannover tätige Professor Günter Hirth. "Dieser Beruf ist keine Avantgarde, sondern zieht etwas nach, was längst schon da ist."

Bundesweit rechnet er für den ersten Ausbildungsjahrgang zwar zunächst nur mit knapp 1000 Kandidaten, geht aber angesichts des Potenzials in den Folgejahren vom Zehnfachen dieser Zahl aus. Tui-Manager Michael Masuch, der bei dem Konzern für digitale Fragen zuständig ist, sieht das ähnlich.

Der Touristikkonzern aus Hannover setzt selbst zunehmend auf den Online-Handel. "Wir werden für den Beruf künftig in Hannover und Berlin ausbilden", kündigte Masuch an. Das Interesse sei bereits jetzt sehr hoch.

In den kommenden Monaten werden nun die Berufsschulen ausgesucht und das Lehrpersonal vorbereitet. Die Kammern wollen bundesweit für den neuen Beruf werben. Er ist so angelegt, dass Absolventen der Ausbildung branchenübergreifend im Automobilhandel genauso wie in Verlagen oder im Dienstleistungsbereich eingesetzt werden können.

Die Ausbildung für die neuen E-Commerce-Kaufleute dauert 36 Monate. Dabei sollen die Azubis unter anderem die Auswahl von Vertriebskanälen lernen, sich mit der Analyse von Nutzerverhalten beschäftigen und lernen, wie man Angebotsregeln festlegt. Auch Recht und Datenschutz werden unterrichtet.