ROUNDUP/Corona-Selbsttests: Ärzte warnen vor 'trügerischer Sicherheit'

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Niedergelassene Ärzte wenden sich gegen selbstdurchgeführte Corona-Schnelltests und warnen vor Gefahren. Durch Selbsttests erhöhen sich die Rate an falsch-negativen Tests und die Gefahr von Superspreadern, hieß es am Freitag in einer Mitteilung des Virchowbundes, der die Interessen der Haus- und Fachärzte vertritt. Abstriche auf das Coronavirus könnten nur durch geschultes Fachpersonal durchgeführt werden. "Es wäre fatal, wenn Menschen nach einem fehlerhaften Selbstabstrich ein falsch-negatives Ergebnis erhalten und sich dadurch in trügerischer Sicherheit wiegen. Das gefährdet Menschenleben, anstatt sie zu schützen."

Hintergrund ist eine Debatte über Selbsttests an Schulen und Kitas. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums können diese ab jetzt Corona-Schnelltests beziehen und auch selbst nutzen. Grundlage dafür seien eine in Kraft tretende Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung und die kürzlich beschlossenen Änderungen des Infektionsschutzgesetzes, wodurch der Arztvorbehalt bei Schnelltests entfallen sei. Allerdings müssten die Tests durch entsprechend geschultes Personal erfolgen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte am Freitag, es handele sich nicht um eine Verpflichtung, sondern um ein Angebot. Es habe den entsprechenden Wunsch gegeben. "Wir haben es möglich gemacht als zusätzliche Option (...)". Jetzt könnten die Verantwortlichen vor Ort entscheiden, ob und wie sie dies umsetzen wollten.