ROUNDUP: Britische Wirtschaft mit mehr Schwung - Experten erwarten Zinsanhebung

dpa-AFX

LONDON (dpa-AFX) - Die Wirtschaft Großbritanniens hat im dritten Quartal trotz großer Unsicherheiten rund um den Brexit wieder etwas an Schwung gewonnen. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Mittwoch wuchs die Wirtschaftsleistung (BIP) von Juli bis September um 0,4 Prozent zum Vorquartal. In den ersten beiden Quartalen des Jahres waren es jeweils nur 0,3 Prozent gewesen. Analysten hatten mit einer Fortsetzung des Wachstums auf diesem Niveau gerechnet. Experten zufolge ist jetzt eine Leitzinsanhebung kommende Woche durch die Bank of England noch wahrscheinlicher geworden.

Getragen wurde das Wachstum im dritten Quartal vor allem durch die Industrieproduktion, die um ein Prozent zulegte. Auch der Dienstleistungsbereich trug zum Wachstum bei. Der Bausektor wirkte dagegen dämpfend. Hier wurde der stärkste Produktionsrückgang seit fünf Jahren verzeichnet. Im Vergleich zum Vorjahresquartal legte die britische Wirtschaft zwischen Juli und September um 1,5 Prozent zu. Ruth Gregory, Expertin beim Analysehaus Capital Economics, rechnet nun im laufenden Jahr mit einem Wachstum von insgesamt 1,6 Prozent.

Das britische Pfund legte nach der Datenveröffentlichung sowohl zum Dollar als auch zum Euro um knapp ein halbes Prozent auf ein Tageshoch zu. Die leicht positive Überraschung beim Wachstum erhöht laut Expertin Gregory die Wahrscheinlichkeit abermals, dass die Bank of England bei ihrer Sitzung kommende Woche eine Leitzinsanhebung beschließen wird. Notenbankchef Mark Carney hatte dies für die nächste Zeit in Aussicht gestellt. Derzeit ist an den Finanzmärkten die Wahrscheinlichkeit einer Anhebung kommende Woche mit fast 90 Prozent eingepreist.

Die Bank of England steht derzeit vor einem Dilemma: Einerseits dämpfen die Unsicherheiten rund um den Brexit die Wirtschaftskraft, was eine lockere Geldpolitik mit niedrigen Zinsen nahelegt. Andererseits treibt das seit dem Brexit-Votum deutlich abgeschwächte britische Pfund die Inflation nach oben, was eher für Leitzinsanhebungen spricht.