ROUNDUP: Amadeus Fire wächst bei Personaldienstleistungen - Aktie verliert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Personaldienstleister Amadeus Fire <DE0005093108> profitiert vom Fachkräftemangel. Unternehmen seien weiterhin bereit, in die Beschaffung von neuen Mitarbeitern zu investieren, trotz bestehender Unsicherheiten hinsichtlich der wirtschaftlichen Entwicklung, kommentierte der Konzern die Entwicklung bei der Vorlage seiner Halbjahreszahlen am Dienstag in Frankfurt. Das Segment Personaldienstleistungen wächst deshalb kräftig. Gleichzeitig beobachtet Amadeus Fire andauernde Verwerfungen am Markt für geförderte Weiterbildung, weshalb das Segment dieses Jahr bislang "deutlich" hinter den bereits durch die Corona-Krise geprägten zwei Vorjahren zurückgeblieben ist.

Das Management bestätigte die Prognose für das laufende Jahr, wobei davon ausgegangen wird, dass sich die beiden Firmen-Segmente weiterhin unterschiedlich entwickeln. Für Anleger überwogen die schlechten Nachrichten. Die Aktie rutschte im SDax <DE0009653386> zwischenzeitlich mehr als sieben Prozent ab auf 117,20 Euro. Zuletzt konnte das Papier den Abschlag aber etwas reduzieren und lag mit einem Minus von knapp fünf Prozent bei 120,40 Euro. Das Papier versucht seit Anfang des Monats, sich aus dem Niveau von unter 120 Euro herauszukämpfen. Der Erholungsversuch war allerdings schon vergangene Woche ins Stocken geraten. Seit Jahresbeginn fiel der Börsenwert um rund ein Drittel auf knapp 690 Millionen Euro.

Im ersten Halbjahr stieg der Umsatz um fast 13 Prozent auf rund 201 Millionen Euro. Dabei wuchs das Segment Personaldienstleistungen um fast ein Viertel und entwickelte sich laut Mitteilung im zweiten Quartal "besonders dynamisch". Der Umsatz im Segment Weiterbildung ging hingegen zurück. Dabei führte Amadeus Fire das Ausgabeverhalten der Bundesagentur für Arbeit an. Dieses blieb dieses Jahr bislang insgesamt 13 Prozent hinter dem Niveau des Vorjahres, hieß es.

Vom Konzernumsatz blieben in den ersten sechs Monaten als operatives Ergebnis (Ebita) 29,8 Millionen Euro und damit rund ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der Großteil davon entfiel auf das Segment Personaldienstleistungen, das mit rund 26 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 65 Prozent zulegte. Im Segment Weiterbildung brach das operative Ergebnis hingegen von 13,8 auf 3,8 Millionen Euro ein. Das Management erwartet, dass sich die Segmente auch in der zweiten Jahreshälfte gegenläufig entwickeln.

Das Angebot für Personaldienstleistungen soll auch im weiteren Jahresverlauf über den ursprünglichen Erwartungen liegen. Die Einstellungsbereitschaft der Unternehmen ist laut Amadeus Fire hoch. Auch unter Berücksichtigung der schwer

vorhersehbaren aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen sei der Ausblick in dem Segment "grundsätzlich positiv".

Das Segment Weiterbildung wird hingegen auch im zweiten Halbjahr gehemmt erwartet. Zwar erwartet das Management, dass die Teilnehmer-Eintritte ab August steigen, insgesamt waren die Erwartungen für diesen Teilmarkt nach dem bisherigen Verlauf aber nach unten zu korrigieren. Die Gesamtjahresprognose für das laufende Jahr bestätigte das Management jedoch. Laut dieser soll das operative Ergebnis um 7 bis 9 Prozent wachsen, ausgehend von 66,5 Millionen Euro im vergangenen Jahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.