ROUNDUP: Altmaier soll Wirtschaftsminister werden - Leyen behält Verteidigung

dpa-AFX

BERLIN (dpa-AFX) - Die CDU soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einer künftigen großen Koalition das Wirtschafts-, Verteidigungs-, Gesundheits- sowie das Bildungs- und Landwirtschaftsressort erhalten. Der bisherige Kanzleramtschef Peter Altmaier soll das Wirtschaftsressort übernehmen, Ursula von der Leyen bleibe Verteidigungsministerin, hieß es am Mittwoch in Berlin. Für das Ressort Ernährung und Landwirtschaft galt die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner als Favoritin.

Die weiteren CDU-Personalien waren nach diesen Informationen noch offen. So war noch nicht klar, ob Gesundheitsminister Hermann Gröhe im Amt bleibt, oder von seiner bisherigen Staatssekretärin Annette Widmann-Mauz beerbt werden könnte. Für das Amt des Gesundheitsministers wurde auch der bisherige Finanz-Staatssekretär und konservative Merkel-Kritiker Jens Spahn gehandelt. Dieser wurde genauso wie Gröhe auch als möglicher Minister für Bildung und Forschung genannt - ebenso wie der bisherige Staatsminister im Kanzleramt, Helge Braun (CDU).

Nachfolger von Altmaier als Kanzleramtschef könnte der bisherige Innenminister Thomas de Maizière werden. Er war bereits von 2005 bis 2009 Chef des Kanzleramts.