ROUNDUP/Aktien New York: US-Börsen holen Luft nach Rekordjagd

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Durchatmen lautet am Anfang der neuen Woche das Motto an der Wall Street. Nach zuletzt fünf Handelstagen mit einer Bestmarke nach der anderen startete der Dow Jones Industrial am Montag schwächer in den Handel. Zum Auftakt blieb er zwar in Lauerstellung zu den am Freitag erreichten 26 616 Punkten. Dann aber baute er sein Minus bis auf annähernd ein halbes Prozent aus. Er stand zuletzt bei 26 496,39 Punkten.

Auch die übrigen Indizes kamen am Montag von ihren jüngsten Rekorden zurück. Für den breit gefassten S&P 500 ging es um 0,54 Prozent auf 2857,37 Punkte bergab. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 gab um 0,63 Prozent auf 6979,02 Zähler nach.

Für den Strategen Craig Erlam vom Broker Oanda kommt das Luftholen an den Märkten "nicht gerade überraschend". Er verwies unter anderem darauf, dass die Agenda zum Wochenbeginn vergleichsweise spärlich gefüllt sei, bevor im weiteren Wochenverlauf wieder zahlreiche potenzielle Kurstreiber erwartet würden. Dazu zählt er Quartalszahlen, die Zinsentscheidung der US-Notenbank und den Arbeitsmarktbericht.

Für Zurückhaltung sorgten auch die weiter steigenden Zinsen am US-Anleihemarkt. Die Rendite zehnjähriger Papiere lag am Montag mit mehr als 2,7 Prozent auf dem höchsten Stand seit fast vier Jahren. Weil Aktien vor diesem Hintergrund eher an Attraktivität verlieren, könnten Investoren zunehmend zum Umschichten verleitet werden.

Den negativen Trend im Dow gaben unter anderem die Apple-Aktien vor, die mit etwas mehr als 2 Prozent unter den größten Verlierern waren und so an ihren jüngsten Abwärtstrend anknüpften. Grund dafür sind anhaltende Sorgen um die Nachfrage nach dem iPhone X. Am Markt wurde nun auf einen Medienbericht verwiesen, wonach Apple seine Zulieferer informiert haben soll, dass die Produktion des Mobiltelefons im ersten Halbjahr halbiert werde.

Die Nachrichten zu Übernahmen reißen derweil nicht ab: Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann will ihr Firmenimperium in den USA mit dem Kauf des Brauseherstellers Dr Pepper Snapple weiter ausbauen. Der Coca-Cola-Rivale soll mit der Kaffeetochter Keurig Green Mountain fusioniert werden, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Der Kurs von Dr Pepper Snapple schoss daraufhin um 25 Prozent nach oben.

Zahlen gab es am Montag nur von einigen Nebenwerten: Papiere des Rüstungskonzerns Lockheed Martin etwa legten angetrieben von guten Quartalszahlen um gut 1 Prozent zu. Auch Seagate Technology wusste mit seinem zweiten Geschäftsquartal zu überzeugen. Mit einem Abschlag von fast 2 Prozent konnten die Aktien des Festplattenherstellers aber nicht davon profitieren.

Ein großer Verlierer unter den Nebenwerten waren die Aktien von Wynn Resorts mit minus 8 Prozent. Vorwürfe gegen den Kasinobesitzer Stephen Wynn wegen sexueller Belästigung von Angestellten verunsicherten hier weiterhin die Anleger. Die Papiere knüpften damit ungebrochen an ihre etwa 10-prozentige Talfahrt vom Freitag an.