ROUNDUP/Aktien New York: Talfahrt des Dow abgebremst - Nasdaq zurück im Plus

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street hat der US-Leitindex seine Talfahrt zum Start der neuen Woche spürbar gedrosselt. Die Nasdaq-Börsen fanden am Montag nach einem schwachen Auftakt sogar ins Plus. Auftrieb kam vor allem nach deutlich besser als erwartet ausgefallenen Wirtschaftsdaten.

Der Dow Jones Industrial , der zunächst zeitweise unter 25 300 Punkte auf den tiefsten Stand seit etwa vier Wochen gesackt war, sank zuletzt nur noch um 0,34 Prozent auf 25 434,50 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 verlor noch 0,19 Prozent auf 2756,96 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 drehte zugleich ins Plus und legte um 0,32 Prozent auf 6781,98 Punkte zu.

Die Verbesserung des ISM-Stimmungsbarometers für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe in den USA wurde von Experten positiv beurteilt. "Das Niveau ist sehr hoch, wie auch beim ISM-Industrieindex", hieß es etwa seitens der Helaba. Die Dynamik der US-Wirtschaft sei damit insgesamt unverändert robust.

Am Freitag hatte der wichtigste Wall-Street-Index noch nicht nur den heftigsten Tagesverlust seit Mai 2016 erlitten, sondern auf Wochenbasis auch das größte Minus seit zwei Jahren. Seit seinem Rekordhoch am 26. Januar von 26 616 Punkten hat er nun bislang fast 4,5 Prozent eingebüßt. Zusammen mit höheren Inflationserwartungen waren die Aktienanleger zuletzt vor allem von wieder auffälliger steigenden Renditen am Anleihemarkt verschreckt worden.

Unternehmensseitig stachen besonders die Aktien der US-Bank Wells Fargo hervor, die um 7,5 Prozent einbrachen. Die Aufseher der US-Notenbank (Fed) sprachen nach einem Skandal um Scheinkonten und andere dubiose Geschäftspraktiken empfindliche Strafen gegen das Kreditinstitut aus. So wurde ein Wachstumsstopp verhängt, bis die Unternehmensführung und die internen Kontrollen ausreichend verbessert sind.

Quartalsberichte wurden nur vereinzelt veröffentlicht. Die Aktien des Pharmakonzerns Bristol-Myers Squibb verloren nach deutlichen Kursgewinnen zu Handelsbeginn zuletzt 0,5 Prozent. Dennoch: Die Umsatzentwicklung im vierten Quartal wurde als stark eingestuft, auch wenn das Unternehmen wegen der US-Steuerreform im Jahresvergleich einen Verlust auswies. Zudem meldete das Unternehmen einen Erfolg bei einer Krebsstudie. Für die Papiere der Alcoa -Abspaltung Arconic dagegen ging es um rund 6 Prozent abwärts. Der Markt reagierte enttäuscht auf den Gewinnausblick des Metallkonzerns.

Für Schlagzeilen sorgten zudem Übernahmeaktivitäten. Der Chipkonzern Broadcom legt beim Buhlen um den Konkurrenten Qualcomm wie erwartet noch eine Schippe drauf: Das Gebot je Aktie wurde um 12 Dollar auf 82 Dollar angehoben. Für Investoren ist dies aber offensichtlich kein Grund, jetzt an einen Erfolg zu glauben. Die Qualcomm-Aktien büßten 1,7 Prozent auf 64,95 Dollar ein, während die Broadcom-Aktien um 3 Prozent zulegten.

Unter den Nebenwerten signalisierte das Agrarunternehmen Archer-Daniels-Midland (ADM) sein Interesse am kleineren Rivalen Bunge Limited . Dessen Anteilscheine schnellten daraufhin um 5,6 Prozent in die Höhe, während es für jene von ADM um fast 1 Prozent nach oben ging.