ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Wirtschaftsoptimismus hilft den Standardwerten

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die in den vergangenen Wochen häufig gesehene Rotation von Technologie-Aktien zu Standardwerten hat den US-Aktienmarkt am Donnerstag wieder bestimmt. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> gewann 0,41 Prozent auf 34 464,64 Punkte, der marktbreite S&P 500 legte um 0,12 Prozent auf 4200,88 Punkte zu. Dagegen gab der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> um 0,33 Prozent auf 13 657,85 Zähler nach.

Unter Anlegern machte sich einmal mehr Wirtschaftsoptimismus breit nach einem Bericht der "New York Times" unter Berufung auf ihr vorliegende Dokumente, wonach US-Präsident Joe Biden am Freitag einen Sechs-Billionen-Dollar-Haushalt vorschlagen wird. Mit dem Budget sollen Bildung, Gesundheitsversorgung und Infrastruktur des Landes gestärkt werden. Zyklische, also besonders von der Konjunktur abhängige Papiere, hatten die Anleger daher eher auf ihren Kaufzetteln als die in der Pandemie heiß gelaufenen Technologie-Titel.

An die Dow-Spitze setzten sich die Papiere des Flugzeugbauers Boeing <US0970231058> mit einem Zuwachs von 3,9 Prozent. Mit nach oben gezogen wurde der Kurs von den Produktionsplänen des europäischen Rivalen Airbus <NL0000235190>. Mit Blick auf eine Erholung von der Corona-Pandemie will dieser die Produktion kräftig ausbauen.

In der Gunst der Anleger oben standen erneut Autowerte. General Motors (GM) <US37045V1008> gewannen 2,9 Prozent. Der Konzern fährt die Produktion in fünf bisher wegen der Chipknappheit geschlossenen Werken wieder hoch. Ford Motor <US3453708600> sattelten auf ihre sehr hohen Vortagesgewinne nochmal gut sieben Prozent drauf. Tesla <US88160R1014> rückten um 1,9 Prozent vor.

Die hohe Nachfrage nach Technik für Rechenzentren und Grafikkarten trieb die Geschäfte von Nvidia <US67066G1040> auch zum Start des neuen Geschäftsjahres kräftig an. Im ersten Quartal sprangen Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich nach oben. Der Kurs jedoch profitierte davon nicht, er sank um 1,4 Prozent. Die Aktien hatten bereits in den vergangenen Tagen merklich zugelegt bis in die Nähe ihres Mitte April erreichten Rekordhochs.

Der Euro <EU0009652759> bewegte sich unter dem Strich nur wenig von der Stelle. Nach US-Börsenschluss kostete die Gemeinschaftswährung 1,2198 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2198 (Mittwoch: 1,2229) Dollar festgesetzt, somit hatte der Dollar 0,8198 (0,8177) Euro gekostet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,11 Prozent auf 131,84 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen betrug 1,60 Prozent./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.