ROUNDUP/Aktien New York: Knappes Minus nach erneuten Nasdaq-Rekorden

dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Anleger an den US-Aktienmärkten sind zur Wochenmitte auf Tauchstation gegangen. Da die US-Börsen wegen des Thanksgiving-Feiertags am Donnerstag geschlossen bleiben und am Freitag nur verkürzt öffnen, wollen viele Investoren vor dem langen Wochenende üblicherweise keine neuen Positionen aufbauen. Auch die Bekanntgabe diverser US-Konjunkturdaten vermochte es am Mittwoch nicht, die Indizes aus ihrer Vorfeiertags-Lethargie herauszuholen.

Der Dow Jones Industrial notierte zuletzt 0,13 Prozent niedriger bei 23 559,52 Punkten, nachdem er am Dienstag mit 23 617 Zählern eine Bestmarke aufgestellt hatte. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Mittwoch um 0,08 Prozent auf 2597,04 Zähler abwärts. Der Nasdaq 100 stieg gleich nach Eröffnung auf ein Rekordhoch von 6389 Punkten, bröckelte aber etwas ab und zeigte sich zuletzt mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 6377,18 Punkten. Auch der Nasdaq Composite schaffte im frühen Handel mit 6874 Punkten erneut einen Höchststand.

Die Zahl der Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe war in der vergangenen Woche etwas niedriger als erwartet ausgefallen. Die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter waren im Oktober überraschend gesunken. Dagegen hatte sich die Stimmung der US-Verbraucher im November nicht so stark eingetrübt wie zunächst gedacht.

Der Landwirtschaftsmaschinen-Hersteller Deere & Co erfreute die Anleger mit einem besser als erwartet ausgefallenen Gewinn je Aktie im abgelaufenen Geschäftsquartal. Die Papiere legten um mehr als 3 Prozent zu und setzten damit ihren Rekordlauf fort.

Beim Chemiekonzern Axalta stand ein Kurssprung von gut 4 Prozent zu Buche. Nachdem die Amerikaner und der niederländische Spezialchemie- und Farbenkonzern Akzo Nobel ihre Fusionsgespräche wieder beendet hatten, preschte überraschend der japanische Konkurrent Nippon Paint mit einem Gebot für Axalta vor.

Die Papiere des auf Automatisierungstechnik spezialisierten Konzerns Emerson Electric gewannen 2,4 Prozent. Sie profitierten offenkundig davon, dass Wettbewerber Rockwell Automation die aufgestockte Kaufofferte von Emerson über insgesamt 29 Milliarden Dollar ablehnt. Die Rockwell-Aktien verloren 0,8 Prozent.

Die Titel des Softwareherstellers Salesforce sackten um 2,2 Prozent ab, nachdem der SAP-Konkurrent mit seinem Gewinnausblick für das laufende Quartal enttäuscht hatte.