ROUNDUP/Aktien New York: Delta-Variante des Coronavirus verhagelt Wochenauftakt

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Einen schlechten Start in die neue Börsenwoche haben die Aktienkurse in New York am Montag hingelegt. "Vor allem die Inflationssorgen und die Delta-Variante vermiesen den Anlegern die Laune", schrieb Analyst Christian Henke vom Handelshaus IG Market mit Blick auf das Coronavirus. Erschwerend hinzu komme die Sommerflaute.

Kurz nach dem Handelsstart verlor der Dow Jones 2 Prozent auf 33 992 Punkte und fiel damit unter die 34 000er-Marke. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es um 1,8 Prozent auf 4249 Punkte abwärts und der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> gab um rund 1,5 Prozent auf 14 467 Zähler nach. Alle drei großen Indizes fielen unter ihre jeweiligen kurzfristigen Trendlinien.

Die Ausbreitung der Delta-Variante des Virus in einigen Ländern schürte unter Anlegern die Sorge um neuerliche Restriktionen, beispielsweise des Reiseverkehrs und des Tourismus. So fielen die Aktien von Boeing <US0970231058> um 5 Prozent an das Endes des Dow. Unter Druck gerieten die Papiere von Fluggesellschaften, American Airlines <US02376R1023>, Delta Air Lines <US2473617023> <US2473617023> und Jetblue büßten 5,5 bis 6,5 Prozent ein. Auch die Aktien von Hotelbetreibern und Kreuzfahrtreedereien fielen zurück.

Die Kurse der US-Ölindustrie gerieten unter Druck, nachdem sich das Ölkartell Opec und seine Partnerländer (Opec+) angesichts der Erholung der Weltkonjunktur am Wochenende auf eine deutliche Erhöhung der Ölproduktion geeinigt hatten. Mit dem daraufhin stark fallenden Ölpreis verloren die Aktien von ExxonMobil <US30231G1022>, Chevron <US1667641005> und ConocoPhillips <US20825C1045> zwischen 3 und 4 Prozent.

Mit einem Übernahmevorhaben rückte der Videokonferenzdienst Zoom <US98980L1017> in den Blick der Anleger. Für 14,7 Milliarden US-Dollar (rund 12,5 Mrd Euro) will Zoom die US-Firma Five9 <US3383071012>, einen Cloud-Softwareanbieter für Kundenkommunikation, übernehmen und sich so breiter aufstellen. Finanziert werden soll der Zukauf mit eigenen Aktien. Das Five9-Management steht hinter dem Deal, der - sollte er realisiert werden - der bisher größte in der Firmengeschichte von Zoom wäre. Während Zoom-Aktien um 3,8 Prozent fielen, gewannen die von Five9 3,7 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.